Skip to main content

Full text of "Untersuchungen über die Rondeaux und Virelais speciell des XIV. und XV. Jahrhunderts"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 



Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : / /books . qooqle . com/ 



Google 



Über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google -Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 



Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http : //books . google . com durchsuchen. 





















IUI 



Äarbarö College itörarp. 



FROM THE BEQJJEST OF 

FRANCIS B. HAYE8 

(Claas oi 1839) 

A fund of $10,000 the income of which is used 

" For the purchase of books for the Library " 



i 















i 



le 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




UNTERSUCHUNGEN 

ÜBER DIE 

RONDEAUX UND VIRELAIS 

SPECIELL DES XIV. UND XV. JAHRHUNDERTS. 

DISSERTATIO INAUGURALIS 

QUAM 

CONSENSU ET AUCTORITATE 

AMPLISSIMI PHILOSOPHORUM ORDINIS 

IN 

ACADEMIA ALBERTINA 

AD 

SUMMOS IN PHILOSOPHIA HONORES 

RITE CAPESSENDOS UNA CUM THESIBUS 

DIE XIY MENSIS FEBRUARH A. MDCCCLXXXYII 

HORA XII 

PUBLICE DEFENDET 
AUCTOR 

HENRICUS PFUHL, 

BERSZIENENSIS. 

ADYERSARIORUM PARTES SUSOIPLENT: 

G. MAYN, DRD. PHIL. 
M. SELIGER, DR. PHIL. 



REGIMOHTI. 

EX OFFICINA HARTUNGIANA. 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



Meinen lieben Eltern 



gewidmet. 



Digitized by Google 



Digitized by 



Google 



Verzeichnis 
der benutzten Texte, Schriften und Abhandlungen. 

L. Müller: Das Kondel in den französischen Mirakel- 
spielen und Mysterien des 1 4. und 1 5. J ahrhunderts. 
Stengels Ausg. und Abh. XXIV. Marburg 1884. 

F. Diez, Poesie der Troubadours. 

Brakelmann, 23 altfranzösische Chansonniers. Herrigs 
Archiv XLII. 

G. Paris, Le Roman du Chätelaien de Coucy. Hist. 

litt. XXVIII oder Eomania VIII. 
F. Wolf: Über die Lais, Sequenzen und Leiche. 

Heidelberg 1841. 
Baudouin de Cond6, 6d. A. Scheler. Bruxelles 1866. 
Li Eomanz de la Poire, hg. von Fr. Stehlich 1881. 
Li Roumans de Cleomades par „Adenes Ii Rois," 6d. 

van Hasselt. Bruxelles 1865, 1866. 
Le Roman du Chätelain de Coucy, 6d. Crapelet. 1829. 
Le Roman de Renart le Nouvel, 6d. M6on. Paris 1826. 

Bd. IV des Roman de Renart. 
P. Heyse, Romanische Inedita. 
P. Meyer, Melanges. Romania VII (S. 103). 
P. Meyer, Troisiöme rapport sur une raission littöraire 

en Angleterre et en Ecosse. Archives des mis- 

sions scientifiques et littGraires, II e s6rie, tome V. 

Paris 1868. 

K. Bartsch, Romanzen und Pastourellen. Leipzig 1870. 



Digitized by Google 



6 



A. Stickney, Chansons fran9aises tir6es (Tun ms. de 

Florence. Romania VIII. 
Adam de la Halle, 6d. Coussemaker. Paris 1872. 
Eust. Deschamps, 6d. Crapelet. Paris 1832. 
G. de Machaut, Le Livre du Voir-Dit, 6d. P. Paris. 

Paris 1875. 

Oeuvres de Froissart: Po6sies, p. p. A. Scheler. 

Bruxelles 1870, 1871, 1872. 3 vol. 
Charles d'Orl6ans, 6d. Guichard. Paris 1842. 1 vol. 
Charles d'Orlöans, 6d. Champollion-Figeac. Paris 1842. 

1 vol. 

Charles d'Orl6ans, 6d. H6ricault. Paris 1874. 2 vol. 
Oeuvres de Cl. Marot. La Haye 1731. 6 vol. 
Oeuvres de Cl. Marot p. p. HSricault. Paris 1867. 
IittrG, Dictionnaire de la langue fran9aise, art. rondeau, 
triolet, virelai. 

Vapereau, Dictionnaire univers. de la litt. . . . , art. rondeau, 
virelai, triolet. 

Pasquier, Eecherches de la France (livre VII, chapitre V). 
Paris 1633. 

Lubarsch: Französische Verslehre. Berlin 1879. 

A. Tobler: Vom französischen Versbau alter und neuer 

Zeit. Leipzig 1880. 
K. Bartsch, Chrestomathie de Tancien fran9ais. 4 e 6dition. 

Leipzig 1880. 

Le Mystdre de la Passion d'Arnoul Gr6ban p. p. G. Paris 

et G. Raynaud. Paris 1878. 
M. Banner: Über den regelmässigen "Wechsel männlicher 

und weiblicher Reime in der frz. Dichtung. 

Stengels Ausg. und Abh. XIV. Marburg 1884. 
Miracles de Nostre Dame p. p. G. Paris et TL Robert. 

Paris 1878. 6 vol. 
Ronsard, Oeuvres complötes, §d. Blanchemain. Paris 1866. 

T. VII, Abr6g6 de Tart poätique. 



Digitized by Google 



7 

G6ruzez, Histoire de la litt6rature fran9aise. Paris 1883. 
Villon, Oeuvres, 6d. Prompsault. 1835. 
W. Förster: Eomanische Etymologieen. Ztschr. f. rom. 
Phil. IV. (109/10). 

F. Diez: Etymologisches Wörterbuch der romanischen 

Sprachen (Art. carole). Bonn 1878. 
Godefroi, Dictionnaire de la langue fran9aise, art. carole 
und caroler. 

La Curne de Sainte-Palaye, Dictionnaire de l'ancien 
fran9ais, art. carole, caroler, rondeau, vireli und 
virely. 

Boccaccio, Decameron. 

Las Leys d 'Amors. Monumens de la Jitterature romane 
depuis le XIV e siecle p. p. Gatien-Arnoult, I™ 
publication, t. I. 

Le Koman de Flamenca p. p. P. Meyer. Paris 1865. 

Flore et Blancheflor, hg. v. I. Bekker. Berlin 1844. 

Les quatre Livres des Rois p. p. Le Roux de Lincy. 
Paris 1841. 

Scheler, Dictionnaire d'^tymologie, art. rondeau. 

G. Raynaud, Recueil de motets fran9ais des XII e et 

Xni e siecles, t. I 1881. 

K. Sachs: Encyklopädisches, französisch-deutsches Wörter- 
buch. Art. rondeau. 

G. Jacobsthal: Die Texte der Liederhandschrift von 
Montpellier H 196. Diplomatischer Abdruck in 
der Ztschr. f. rom. Phil. Bd. III. 

La Vie de Saint Alexis, ed. G. Paris et Panier (Preface). 
Paris 1872. 

A. Tobler: Paris et Panier, La Vie de Saint Alexis. 

Gött. gel. Anz. 1872. 
Ducange: Glossarium mediae et infimae latinitatis, art vireli. 
Victor le Clerc, Eudes Rigaud. La France litt6raire XXI 

(S. 624). 



Digitized by Google 



Vorwort. 



ie Arbeit von L, Müller: Das Rondel in den 
Mirakelspielen und Mysterien des 14. und 15. Jahr- 
hunderts (Stengels Ausgaben und Abhandlungen XXIV), 
welche die Form und Anwendung des „dramatischen 
Rondels" behandelt, hat meine Untersuchungen, die schon 
vor dem Erscheinen jener begonnen, aber verschiedent- 
lich längere Zeit unterbrochen wurden, nicht überflüssig 
gemacht. 

Die vorliegende Arbeit entstand aus Untersuchun- 
gen über die lyrischen Formen des 14. und 15. 
Jahrhunderts und beabsichtigte anfänglich allein die 
Zusammengehörigkeit der Rondeaux und der Yirelais 1 ) 
vor Augen zu führen. Wenn sich dann der Abschnitt 
über die Form zu einer Feststellung ihrer Grundgesetze 
von allgemeineren Gesichtspunkten gestaltete, der Abschnitt 
über die diesen Liedern gemeinsame eigentümüche Ver- 
wendung einer ausführlicheren Schilderung der Hauptfälle 
gewidmet wurde, so wird doch auch das, was über das 
ursprünglich Beabsichtigte hinausgeht, immerhin von 
einigem wissenschaftlichen Werte sein. Ein besonderer 
Abschnitt über den Inhalt dieser Lieder konnte mit 
guten Gründen zurückbehalten werden; denn es 

1) Bisher findet man die Virelais gewöhnlich irrtüm- 
licherweise mit den Lais zusammengestellt, was selbst auch 
in älteren französischen Poetiken geschieht. 



Digitized by Google 



9 



bedarf keiner ausführlichen Untersuchung, dass der In- 
halt beider Liederarten einen gleichen Artcharakter trägt 
und Unterschiede desselben in ihnen nur auf die ver- 
schiedene Ausdehnung ihrer Formen zurückzuführen sind. 
Im allgemeinen ist der Stoff zu diesen Liedern auch 
denselben Gebieten entnommen wie derjenige verschie- 
dener anderer Liederarten des 14. und 15. Jahrhunderts, 
und was die Darstellungsweise des Inhalts und die Vor- 
tragsweise dieser Lieder anbetrifft, so lernt man dieselben 
für unsere Zwecke zur Genüge schon aus den beiden 
andern Teilen der Arbeit kennen. 



Digitized by Google 



Untersuchungen über die Rondeaox und Virelais. 



Einleitung. 

In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts findet 
in der französichen Lyrik in gewisser Beziehung ein 
bedeutender Umschwung, welcher sich schon in der 
zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts bemerklich macht, 
seinen Abschluss. Während im 13. Jahrhundert die 
höfische Lyrik der Nordfranzosen noch stark unter Ein- 
wirkung der provenzalischen steht, hat sie sich im 
14. Jahrhundert fast vollständig von fremdländischem 
Einfluss freigemacht. Auch äusserlich, an der Form, 1 ) 
zeigt sich nun eine fertige und ausgeprägte Selbständig- 
keit. Man hatte sich inniger dem Nationalen zugewandt 
und alte volkstümliche Formen durch kunstgemässe Be- 
handlung der höfischen Poesie zugeführt. Den Ursprung 
eines kleineren Kreises der nunmehr zur Herrschaft ge- 
langten Kunstformen wird man allerdings in jenen 
Dichtungsarten der vorangegangenen Periode suchen 
müssen, welche erst durch provenzalischen Einfluss nach 
Frankreich gekommen sind oder doch wenigstens ihre 
feinere künstliche Gliederung erst provenzalischem Ein- 
fluss verdanken; aber nun war alles von den nordfran- 
zösischen Dichtern verarbeitet, förmlich in ihr Fleisch 

1) Vgl. dazu Diez: Poesie der Troubadours, S. 239. 



Digitized by Google 



11 



und Blut übergegangen, man ahmte nun nicht mehr 
nach, sondern ging seine eigenen Wege, modifizierte und 
änderte nach eigenem Ermessen, so dass auch diese 
Formen das Gepräge französischen Geschmacks annahmen 
und mit gewissem Rechte als Erzeugnisse französischen 
Geistes angesehen werden können. Zu jenen Dichtungs- 
arten der neubegründeten Epoche in der französischen 
Lyrik, die bis gegen Ende des 15. Jahrhunderts währte, 
gehören besonders: rondeaux, virelais, ballades; chansons 
royaux (mit Einschluss der serventois); lais und coni- 
plaintes (daneben auch einige conforts). Die folgenden 
Untersuchungen sollen sich im ganzen nur auf die Kon- 
deaux und Virelais erstrecken, welche sich durch ge- 
wisse Besonderheiten als besondere Gruppe von den 
übrigen Formen leicht ausscheiden lassen. 1 ) 

Im 13. Jahrhundert zeigen sich die Kondeaux als 
althergebrachte, lange bevorzugte Formen der französischen 
Volkspoesie; auch in höfischen Kreisen hatten sie schon 
eine gewisse Pflege und Beliebtheit gefunden. Von den 
23 altfranzösischen Chansonniers, die Brakelmann in 
Herrigs Archiv, Bd. XLII, bespricht, ist es freilich nur 
die Handschrift des Vatikan 1490 aus jener Zeit, welche 
eine Gruppe von (10) Bondeaux enthält, 2 ) — gleich als 
wenn man diesen Liedern vulgären Ursprungs neben der 



1) In einer umfangreicheren Arbeit, in welcher sämt- 
liche lyrische Formen der oben bezeichneten Zeit behandelt 
werden sollen, müsste man auch auf die nahen Beziehungen 
dieser Lieder, besonders der Virelais, zu den französischen 
Balladen eingehen. Uns liegt der zweite Teil unserer Arbeit 
am meisten am Herzen, und mit den dort behandelten beson- 
deren Verwendungen der Rondeaux und Virelais haben die 
französischen Balladen direkt nichts zu thun. 

2) Es sind dieses die Rondeaux Wilhelms von Amiens, 
herausgegeben von P. Heyse: Romanische Inedita. 



Digitized by Google 



12 



vornehmen Dichtungsart der Kanzonen keine weitere 
Berücksichtigung zugestehen mochte. Allein man findet 
mehrfach diese Lieder oder Anfänge derselben in Komane 
des 13. Jahrhunderts eingefügt, so z. B. in Guillaume 
de Dole, in den Boman de la Violette, 1 ) in Baudouin 
de Cond6's, Prison d'Amour, in den Boman de la Poire, 
Cleomades, Chastelain de Coucy, Benart le Nouvel. 2 ) 



1) Guillaume de Dole und der Boman de la Violette 
sind mir nicht zugänglich gewesen; ich setze sie aber aus 
folgenden Gründen auch in die obige Beihe: 

G. Paris: Bomania VIII, S..367, Anm. I, bemerkt zu 
der Thatsache, dass in den Boman dou Chast. de Coucy der 
Verfasser neun Kanzonen einschaltet : II y intercale aussi des 
chansons ä danser, toujours ä l'exemple de Guillaume de Dole 
et d'autres romans. Jene chansons ä danser im Chast. de 
Coucy sind aber Rondeaux. Da sich nun im 13. Jahrhundert 
sonst keine andere Art von „chansons ä danser" in grössere 
französische Dichtungen eingefügt zu finden scheinen, so 
werden sich wohl auch im Guillaume de Dole Bondeaux 
finden. 

Wolf: Über die Lais etc., Anm. 18, S. 185 bespricht 
die Karole und ihre Lieder und fährt nach seinen Auszügen 
aus dem Chast. de Coucy fort: „Eine ähnliche Beschreibung 
einer Feste de caroller mit den eingeschalteten Anfängen der 
Tanzlieder enthält auch der Roman de la Violette, p. 6— 10. tt 
Die Karole-Lieder jener Zeit sind aber, soweit sich die Be- 
lege verfolgen lassen, Bondeaux gewesen. 

2) In jenen Romanen, in welche diese Lieder in voller 
Form eingefügt sind, wie im Cleomades oder Chast. de Coucy, 
ist es unzweifelhaft, dass wir Borideaux vor uns haben, wenn 
sich auch dieser Name für dieselben hier nicht findet. Nicht so 
selbstverständlich ist es jedoch, dass wir es auch in den andern, 
oben aufgeführten Romanen, in welche nur die Anfänge von 
Liedern eingeschaltet sind, wie in der Prison dAmour, in dem 
Renart le Nouvel, mit Rondeaux zu thun haben. Ein absoluter 
Beweis dafür kann wohl in keinem dieser drei letzten Fälle 
beigebracht werden, doch ist die Wahrscheinlichkeit dafür 
der Gewissheit sehr nahe. Es würde nun über den Rahmen 



Digitized by Google 



13 



Es ist nun besonders die verhältnismässig grosse Zahl 
solcher Lieder, die in jene Romane eingeschaltet wer- 
den — im Eenart le Nouvel aJlein sind es mehr als 
fünfzig (fast ebensoviel in der Prison d'Amour) und die 
allgemeine Bekanntschaft, die im Leserkreise mit jenen 
Liedern vorausgesetzt wird, welche von einer ausgedehnten 
Verbreitung derselben schon zu dieser Zeit zeugen. Von 
einer eigentlichen Blüte der französischen Rondeaux 
in der höfischen Poesie kann man aber erst im 14. Jahr- 
hundert reden. 

einer Einleitung führen, wollte ich hier die Untersuchungen, 
die mich zur obigen Behauptung bestimmten, ausführlich 
wiedergeben, doch mögen die darauf hindeutenden Thatsachen 
wenigstens aus dem letzten Romane kurz angeführt werden: 
Renart le Nouvel, herausgegeben von M£on im vierten 
Bande des Roman de Renart (1826), enthält etwa fünfzig mit Noten 
versehene lyrische Partieen, die sämtlich denselben Charakter 
tragen, wie er den Anfangsversen von Rondeaux eigen ist. 
Mehrere derselben kennzeichnen sich ohne weitere Unter- 
suchung als Anfänge von Karole-Liedern (^Rondeaux) oder 
deren Refrains, was in diesem Falle so ziemlich auf Gleiches 
hinauskommt. So werden einige (fünf) jener Lieder während 
einer Karole vorgetragen (vgl. a. a. 0. Bd. IV, S. 226/7). wo- 
von nur eines mit dem Artnamen rondet bezeichnet ist. Zwei 
weitere, die nicht zur Karole gesungen werden, nennen sich 
cancons de carole, S. 310, und rondet de carole, S. 417; ein 
anderes, S. 408, wird allein mit rondet bezeichnet. Das Lied, 
S. 401, fällt mit einem Karole-Lied bei Jacques Bretex zu- 
sammen, vgl. "Wolf: Lais, S. 186. Ferner geben einige die 
erste Versgruppe wohlbekannter Rondeaux von Adam de la 
Halle wieder: S. 31.7, 402, 404, 409 (dasselbe wie auf S. 317), 
S. 418 (dasselbe wie auf S. 402) ; auch führt Me*on die Anfänge 
einzelner Rondeaux dieses Dichters in den Varianten der 
Hdschr. auf: S. 405, 412, 413, (dasselbe wie S. 404 im Text), 
S. 415. Sodann findet sich unter jenen Gesangpartieen S. 403 
der Anfang eines Rondeau von Wilhelm von Amiens (vgl. 
P. Heyse: a. a. 0. oder auch Bartsch: Chrest. de l'anc. fr.) 
und S. 387 oder auch S. 413 als Variante angeführt der Anfang 



Digitized by Google 



14 



Unter den Namen rondeau begreifen wir für das 
13. Jahrhundert sowohl die eigentlichen rondeaux 
(rondes) wie auch die Grundformen der virelais, obgleich 
sie gelegentlich schon von einander geschieden werden. 
Als Grundformen der Virelais sehen wir an: (Das Lied- 
chen Cleomades 5533 ff.) zwei Rondeaux von Adam de la 
Halle [Nr. 4 und 16 in der Ausgabe von Coussemaker 1 )] 
und (mit gleichem Rechte wie die beiden letzten) einen 
grossen Teil der ballettes 2 ) (von allgemeineren Gesichts- 



eines Rondeau, herausgegeben von P Meyer : Romania VII, 103. 
Soweit wir es nun nicht ausdrücklich bemerkt haben, sind die 
eben verzeichneten Lieder(anfange) keiner besonderen Gattung 
zugewiesen, sondern werden eventuell nur allgemein mit chant, 
chanson etc. bezeichnet, wie das auch bei den übrigen in 
unsern Roman gefügten Liederanfängen der Fall ist. Da sich 
also in einem ansehnlichen Teil jener Gesangspartieen des 
Renart le Nouvel die ersten Verse von Rondeaux — und zwar 
in den anderwärts bekannten die volle erste Versgruppe, A, — 
zu erkennen geben und sich ferner auch für den andern Teil 
weder von Seiten der Form noch des Inhalts noch besonders 
auch der den Rondeaux eigentümlichen Verwendung (wie wir 
letztere im wesentlichen schon aus dem Cleomades und Chast. 
de Coucy kennen) etwas dagegen einwenden lässt, so hat 
man ein gewisses Recht, auch im letzteren Anfange oder Re- 
frains von Rondeaux vorauszusetzen. 

Geben wir zu, dass wir es in den Gesangspartieen des 
Renart le Nouvel mit Anfangen von Rondeaux zu thun haben — 
auch der bedächtigste Kritiker wird nicht umhinkönnen, dieses 
wenigstens für die Mehrzahl derselben zuzugestehen — , so ist 
es nicht schwer, ähnliches auch für die Prison d'Amour und 
den Roman de la Poire nahezulegen. [Der Herausgeber des 
letzten Romans erklärt Einleitung S. 17, .dass seine Nach- 
forschungen bezüglich der betreffenden Lieder in einem Lieder- 
kodex erfolglos blieben; vgl. dazu oben S. 11/12.] 

1) Vgl. auch L. Müller: Das Rondel etc. S. 8. 

2) In den ballettes hat man wohl auch die Grundformen 
der im 14. Jahrhundert auftretenden französischen Balladen 



Digitized by Google 



15 



punkten kann man auch sämtliche ballettes als Grund- 
formen der Virelais ansetzen) in der Douce-Hdschr. 308, 
wovon Proben herausgegeben sind von P. Meyer, Ar- 
chives des missions scient. et litt., II me s6rie, tome V, 
I re livraison (1868), p. 154/5 und von Bartsch: Eom. 
u. Past. I, Nr. 23—26, 45 (ebd. II Nr. 35, etc.). Wenn 
wir also oben neben andern auch die Liederanfange aus 
dem Renart le Nouvel sämtlich als Rondeaux-Anfänge 
bezeichnet haben, so wird man uns nicht dagegen ein- 
wenden, dass z. B. die in diesem Roman 6942 befind- 
lichen Verse die eiste Versgruppo oder den Refrain 
einer bei Bartsch: Rom. 24, nach dem obigen Douce-Mscr. 
abgedruckten ballette bilden oder auch die zu Renart 
le Nouvel 6926 aus zwei Hdschr. gegebene Variante (die 
allerdings nur von einem Schreiber herrühren wird) die 
erste Versgruppe (oder der Refrain) der 32. ballette 
der oben genannten Douce-Hdschr. ist (herausgegeben 
von P. Meyer a. a. 0. S. 242/3 oder von Bartsch: 
Rom. 26). 

In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts werden 
die Formen der Virelais als besondere höfische Lieder- 



zu suchen (und nicht etwa in den prov. Balladen, denen die 
altfranzösischen Balladen der Form nach nicht einmal so 
nahe stehen wie den prov. danzas); so dass also die franzö- 
sischen ballettes einerseits als Grundformen der chansons 
balladees (= virelais), andererseits als Grundformen der fran- 
zösischen Balladen anzusehen sind. Neben diesen beiden 
neuen höfischen Dichtungsarten scheinen die ballettes als 
volkstümliche Formen fortbestanden zu haben. So wird noch 
in einer florentinischen Handschrift aus dem Anfange des 
15. Jahrhunderts (nach Romania VHI) eine Sammlung solcher 
ballettes überliefert (die dort freilich diesen Namen nicht zu 
führen scheinen) — französische und italienische Lieder in 
bunter Mischung nebeneinander, die französischen herausgegeben 
von Stickney: Romania VIII, 74 ff. 



Digitized by Google 



16 



art neben den Eondeaux völlig ausgebildet. 1 ) Die fol- 
genden Untersuchungen sollen sich des näheren mit 
diesen Liedern, wie sie im 14. und 15. Jahrhundert auf- 
treten, beschäftigen. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts 
verschwanden die Formen der Virelais, mit denen wir 
es zu thun haben werden 2 ), für immer aus dem Kreise 
der üblichen französischen Dichtungsarten, die erste 
und Hauptblütezeit der französischen Eondeaux er- 
reichte damals ihr Ende. Zur Zeit der Marots hatten 
die Eondeaux noch unter veränderter Gestalt eine Art 
von Nachblüte. Indes müssen ihre Formen schon um 
die Mitte des .16. Jahrhunderts von den franzö- 
sischen Dichtern für längere Zeit aufgegeben worden 



1) Nach Wolf: Lais S. 141, heisst es in einer mit der des 
Eust. Deschamps fast gleichzeitigen Poetik (diejenige des Eust. 
Deschamps datiert vom 25. November 1392): Apres, vint Phi- 
lippe de Vitry, qui trouvalamaniere des motes et desbaladesetdes 
lais et des simples rondeaux, et en musique trouva . . . Apres, vint 
maistre Guillaume de Machaut, le grant rethorique de nouvelle 
fourme, qui commencha toutes tailles nouvelles . . . Danach 
könnte es Machaut gewesen sein, welcher die Virelais zu 
wirklichen Kunstformen erhoben hat. Auffallend dagegen 
wäre dann der Umstand, dass der junge Froissart in seinem 
Paradys dAmour und der Espinette amoureuse es sich erlaubt, 
wie wir Teil I, Kapitel n, Abschnitt I sehen werden, die 
Virelais auch nur aus zwei grösseren Versgruppen zusammen- 
zusetzen, während doch Machaut noch im Voir-Dit durchaus 
drei solcher Versgruppen verlangt 

Machaut selbst bevorzugt in seinem Voir-Dit noch den 
Namen chanson balladee vor virelai; Deschamps scheinen in 
seiner Poetik beide Namen für die betreffende Liederart gleich 
geläufig; Froissart aber nennt sie nur virelais, Charles 
d'Orleans wieder nur caroles. Wir wählen für diese Lieder 
die Froissartsche Benennung. 

2) Bezüglich weiterer Formen mag auf den betreffenden 
Artikel bei Vapereau und die französische Verslehre von 
Lubarsch verwiesen werden. 



Digitized by Google 



17 



sein; denn Pasquier behandelt sie in seinen Kecherches 
de la France 1 ) nur noch als etwas Altertümliches, das 
schon ganz in Vergessenheit geraten sei. Eine Dar- 
stellung der späteren Wiederaufnahme und der weitern 
Schicksale sowohl derjenigen Formen von Rondeaux, die 
zu Marots Zeit gepflegt wurden, als auch bestimmter For- 
men der ältesten Zeit (nfrz. triolets) sowie vermeintlicher 
Nachbildungen älterer Formen (s, Lubarsch: Frz. Vsl. 
S. 378/9) hat für das Folgende im ganzen keine Wich- 
tigkeit und kann darum ohne Nachteil hier übergangen 
werden. Einige wichtige Notizen darüber findet man 
z. B. in den betreffenden Artikeln bei LittrG und Va- 
pereau (Dict. univ. de la litt), worauf hier verwiesen 
werden mag. 



1) Nach Tobler: Vsb. 70, seit 1560 erschienen. In 
diesen Recherches sagt Pasquier VII, 5 (Paris 1633), in Be- 
zug auf die Chants Royaux, Ballades und Rondeaux : . . . depuis 
le regne de Henry deuxiesme [1547 — 1559] nous avons perdu 
l'usage de ces trois pieces, und nachdem er ihre Formen be- 
sprochen: Si ces trois especes de Poesie estoient encores en 
usage, ie ne les vous eusse icy representees comme sur un 
tableau : vous les recevrez de moy comme d'une antiquaille. 



Digitized by Google 



18 



Erster Teil. 
Form der Rondeaux und Virelais 1 ) 

Eondeaux und Vireläis sind nicht in Strophen ge- 
gliedert, die der Form nach mit einander überein- 
stimmen. Sie setzen sich jedoch aus gewissen Vers- 
gruppen zusammen, die der Form und den Versaus- 
gängen 2 ) nach sämtlich auf die beiden ersten zurückgehen. 

1) Es lag nicht in meiner Absicht, jedes bereits ver- 
öffentlichte Rondeau, jeden bekannten Virelai hier mit in die 
Untersuchung zu ziehen. Bei einer solchen Ausdehnung der 
Arbeit hätte sich wohl auch der Mangel einer leicht erreich- 
baren ausreichenden Bibliothek zu sehr fühlbar gemacht. Nur 
darauf kam es mir hier an, mit möglichster Vorsicht die Grund- 
gesetze in der Zusammensetzung dieser Lieder festzustellen 
Dabei richtete ich mein Augenmerk hauptsächlich darauf, die 
Gesetze für ihre Refrains zu bestimmen, welche ich bisher 
nur unkritisch und nicht zuverlässig aufgestellt fand. Es ge- 
nügte mir darum, die Rondeaux und Virelais von Machaut 
(mir stand sein Voir-Dit zur Verfügung), Froissart, Eust. Des- 
champs (soweit seine Dichtungen in der Auswahl von Cra- 
pelet und den drei ersten Bänden von Hilaire vorliegen) und 
Charles d' Orleans genauer zu untersuchen. Im folgenden wird 
es sich also im wesentlichen um die Formen derjenigen Periode 
handeln, welche im ganzen die Zeit der Pflege der Virelais 
umfasst, und in welcher die Rondeaux in ihrer höchsten 
Blüte standen. Die mir vorliegenden Rondeaux des 13. Jahr- 
hunderts ziehe ich mit guten Gründen für das Folgende hier 
und da nur im allgemeinen heran. 

2) Mit dem technischen Ausdrucke „Reim" allein ist bei 
diesen Dichtungsarten schwer durchzukommen, besonders da 
einzelne Versgruppen, für sich genommen, keinen Reim auf- 
zuweisen brauchen. "Wir bezeichnen daher denjenigen Teil 
eines Verses, der für den Reim in Betracht kommt mit „Vers- 
ausgang", indem wir die allgemeinere Bedeutung dieses Wortes 
hier als technischen Ausdruck etwas einschränken. Demnach 
unterscheiden wir Versausgänge nicht nur dem Geschlechte 
nach, sondern auch dem Laute nach. 



Digitized by Google 



19 

Im wesentlichen bedingt aber schon, wie wir weiter 
unten des näheren sehen werden, die erste Versgruppe 
die Gestalt des ganzen Liedes. Ihrem Inhalte nach 
brauchen die einzelnen Versgruppen nicht durch eine 
starke Interpunktion von einander geschieden zu werden. 
Die erste derselben, bei den Rondeaux auch nur ein 
Teil davon, wird an bestimmten Stellen als Refrain 
wiederholt. 



Erstes Kapitel. 
Form der Rondeaux. 

Erster Abschnitt. 

Zusammensetzung der Rondeaux aus den einzelnen 
Versgruppen. 

Am zweckmässigsten zergliedert man ein Rondeau 
in fünf Versgruppen: A B C D E. 

Sehen wir zunächst von einer Nebenart ab, die im 
15. Jahrhundert hin und wieder auftritt, so wiederholt B der 
Form nach und in den Versausgängen (event. im Vers- 
ausgange) auch dem Laute nach den ersten Teil von A 
und zwar, wie wir im folgenden Abschnitt sehen werden, 
einen ganz bestimmten Teil von A; C wiederholt nicht 
nur der Form sondern auch dem Inhalt nach denselben 
Teil von A (erster Refrain); D wiederholt A der Form 
nach und in den Versausgängen auch dem Laute nach; 
E, der zweite Refrain, wiederholt zuweilen nur denselben 
Teil von A wie C (der erste Refrain), zuweilen aber 
auch die ganze erste Versgruppe. Der Form und dem 
Reim nach lassen sich also die Rondeaux entweder 

2* 



Digitized by Google 



20 



unter das Schema A B B A B 1 ) oder A B B A A 2 ) 
bringen. 3 ) ~ ~ 

Die oben erwähnte Nebenart der Eondeaux, die 
sich allerdings nur selten erst im 15. Jahrhundert zu 
finden scheint [meine Besprechung derselben geschieht 
auf Grundlage der Belege in den Po6sies de Charles 

1) Beispiel: Froissart Nr. XLVHI in der Ausgabe von 
Scheler : 

En un isle de mer, ensus de gens, ) 

Oü on ne poet entrer fors par fortune, \ ^' 

Sont mes amours, ce n'est mie grans sens. | B. 

— En un isle de mer, ensus de gens — | C=*B. 

Je waucre autour, mes je ne puis dedens, i 

Pour arriver n'i voi voie nesune. ) D = A. 

En un isle de mer, ensus de gens. | E=C = B. 

2) Machaut, Voir-Dit, p. 52. 

Dame se vous n'avez aperceu \ 
Que je vous aim de euer, sans decevoir, / A. 

Essaiez le, si le sarez de voir. ; 

Vo grant biaute m'aroit trop deceu | 



._. j0-R 



Et vo doueour qui trop me fait doloir 
— Dame se vous n'avez aperceu 
Que je vous aim de euer sans decevoir ■ 
Car mon euer ont si tres fort esmeu ) 
A vous amer, que je puis percevoir t D « A. 
Que jamais bien doie ne joie avoir. 
Dame se vous n'avez aperceu \ 
Que je vous aim de euer, sans decevoir, > E=A=D. 
Essaiez le, si le sarez de voir. ' 
3) Aufgabe desjenigen, welcher diese beiden Formschemen 
nicht anerkennen will, wird es sein, aus dem Kreise der oben 
(S. 18 Anm.) angegebenen Formen solche unbeanstandete Be- 
lege aufzutreiben, die sich denselben nicht fügen, oder wenn 
er nur eins derselben gelten lassen will, die Gründe zu wider- 
legen, welche für dieselben besonders in dem diesem Abschnitt 
folgenden Exkurse angegeben sind. Notwendig wird ein 
solches Formseh ema z. B., wenn man sich die musikalische 
Behandlung und Vortragsweise dieser Lieder erklären will 
(vgl. u. a. unten S. 25 oder Teil II). 



Digitized by Google 



21 

d'0rl6ans], weicht darin von der gewöhnlichen Form ab, 
dass die Versgruppe C nicht mehr dem Inhalt nach auf 
die erste Versgruppe zurückgeht und mit ihr B nur 
noch der Verszahl und dem Versmass (resp. den Vers- 
massen) nach von A in Abhängigkeit steht. E bleibt 
allerdings als Kefrain ungeändert, doch liegt uns nicht 
Material genug vor, es fest und sicher zu entscheiden, 
ob hier noch beide Fälle, E = A und E = C, möglich sind, 
oder ob hier nur einer derselben in Betracht kommt 
(vgl. darüber weiter unten S. 26/27). 1 ) 

In den Eondeaux des 16. Jahrhunderts sind die 
Kefrains bis auf die ersten Worte verkürzt. Gewöhnlich 
weisen sie drei oder vier Silben auf. 2 ) 



1) Beispiel eines Bondeau der Nebenart : Charles d'Orleans 
ed. Guichard p. 350, Geruzez, Hist. d. 1. litt. 280/1. 

Crie soit ä la clochete 
Par les rues, sus et jus, 
Fredet, on ne le voit plus, 
Est il mis en oubliete? 
Jadis il tenoit bien conte 
De visiter ses amis, 
Est il roy, ou duc, ou conte, 
Quant en oubly les a mis? 
Banny ä son de trompete, 
Comme marie confus, 
Entre chartreux, ou reclus, 
A il point fait sa retrete? 
Crie soit a la clochete, \ 
Par les rues, etc. ' 

2) Cl. Marot p. p Hericault Nr. XX. 

Nostre maistre Geoffrey Brulart, 
Qui scavez la science et l'art 
De guerir les gens de tous maulx, 
Jcy c'est l'ung de voz feaulx 
Qui de colique brusle et ard. 
Je ne mange poisson ne lard, 



( C = B. 



D-A. 



Digitized by Google 



22 



Exkurs über die Ausdehnung der Refrains 
in den Kondeaux. Die Untersuchungen über die Aus- 
dehnung der Refrains, welche in den Handschriften nur 
höchst selten ausgeschrieben sind, werden hauptsächlich 
dadurch erschwert, dass manche Herausgeber (besonders 
französische) die ihnen vorliegenden Abkürzungen höchst 
eigenmächtig, nicht einmal immer in gleicher Weise auf- 
lösen, zuweilen sogar gegen die Handschriften durchaus 
bemüht sind, sämtlichen alten Rondeaux das Formsystem 
der neufranzösischen Triolets (in dem E allein = A ist) 
aufzudrängen. Bestätigt wird aber das Resultat meiner 
Untersuchungen besonders durch folgende Thatsachen: 

Was zunächst den ersten Refrain C anlangt, so 
dürfte die oben gegebene Regel, dass er mit B gleiche 
Form und gleiches Reimsystem bat, auch durch die 
Nebenart von Rondeaux aus der Zeit des Charles d'Or- 
16ans bestätigt werden fein Beispiel dieser Nebenart 
s. S. 21, Anm.), wo die Versgruppe C dem Inhalte 
nach nicht mehr auf A zurückgeht (also nicht mehr 
Refrain ist), daher auch nicht mehr abgekürzt werden 
konnte, und wo C stets mit B gleiche Form hat. 1 ) 

Non que craigne le papelart, 

Mais raon mal me fait trop d'assaulx, 
Nostre maistre. 

Venez y donc plus tost que tard, 

Et n'oubliez pas le broillart 

De vos receptes ä monceaulx, 

Et paye serez en royaulx; 

Car vous estes sage vieülart, 
Nostre maistre. 
1) Demgemäss ist bei Charles d' Orleans z. B. chanson 100, 
vol II, p. 59, öd. Hericault (eh. 103, p. 249, ed. Champollion- 
Figeac), — rondeau 71, v. II., p. 119, ed. Hericault (r. 32, p. 169. 
öd. Champollion-Figeac), — rondeau 118, v. II, p. 144, öd. 
Hericault r. 118, p. 311, ed. Champollion-Figeac), — etc., etc., 
etc. zu verändern. 



Digitized by Google 



23 



Bezüglich des zweiten Refrains hat man zwei Fälle 
zu unterscheiden: E entweder = C oder = A. Der 
erste Fall dürfte durchgängig in den unbezweifelt echten 
Werken Froissarts vorliegen, da gemäss der Ausgabe 
Schelers durchweg in allen den Fällen, in welchen die 
Handschriften die Refrains ausschreiben, 1 ) dieser Fall 
vorliegt. Ebenso wird derselbe in den Dichtungen von 
Charles d'Orlöans statthaben ; denn gemäss Höricault, 
vol. II, pag. 282 weist die englische Version nur der- 
gleichen Formen auf. 2 ) Ferner könnte für Charles d'Or- 
16ans der Umstand in Anschlag gebracht werden, dass 
der erste Refrain auch der Verszahl nach in den Hand- 
schriften angedeutet zu werden pflegt, während der 
zweite nur durch den Anfang seines ersten Verses an- 
gedeutet ist 8 ), was für den Fall, dass beide Refrains 
gleiche Ausdehnung hatten, mit Rücksicht auf Raum- 

1) In Bezug auf die beiden Mscr., eines datiert vom 
Jahre 1393, das andere beendet am 12. Mai 1394, sagt Scheler 
in der Introduction zu den Poesies de Froissart p. X: Bs 
sont exclusivement consacres aux productions rimees de Froissart 
et ont toute l'apparence d'avoir ete des exemplaires d'hommage 
offerts par l'auteur; vgl. S. XI ff. Wo also diese Hand- 
schriften selbst die Eefrains ausschreiben, dürfte sich wohl 
nicht bezweifeln lassen, dass sie es auch in richtiger Weise thun. 

2) Die Stelle bei H^ricault heisst: J'ai remarque que 
contrairement a tous nos manuscrits qui ne redisent a la fin 
des rondeaux que le premier vers, la version anglaise en repete 
deux ou trois, c'est-ä-dire autant qu'au milieu de la piece. 

3) Als Beispiel, wie der Refrain überliefert ist, diene 
folgendes Bondeau, eU Guichard p. 1*3 (vgl. Geruzez, Hist. 
d. 1. litt. fr. p. 279/80): 

Tiegne soy d'amer qui pourra, 
Plus ne m'en pourroie tenir, 
Amoureux me fault devenir, 
Je ne scay qu'il m'en avendra; 
Combien que j'ay oy, pieca, 



Digitized by Google 



24 

und Zeitersparnis nur zu billigen ist, für den Fall aber, 
dass sie nicht gleiche Ausdehnung hatten, doch immer 
sonderbar wäre (wofern man sich dadurch nicht verleiten 
lässt, den zweiten Refrain mit einem Verse aufzulösen). 
Sodann werden die Eefrains in den Formen der Ron- 
deaux der Zeit Marots gleichmässig behandelt, was man 
auch als darauf hindeutend ansehen könnte, dass schon 
in den älteren Formen, aus denen jene unmittelbar her- 
vorgingen, die beidenRefrainsgleicheAusdehnung hatten. 1 ) 

Qu'en amours fault mains maulx souffrir. 
Tiengne soy etc. 
Plus ne, etc. 

Mon euer devant yer aeeointa 

Beaute qui tant le scet chierir, 

Que d'elle ne veult departir 

C'est fait, il est siens et sera. 

Tiengne soy d'amer, etc. 
1) Es könnte sich auch, wenn man die historische Ent- 
wickelung der Formen der Rondeaux nicht ausser Auge lässt, 
wohl nur darum handeln, ob die Rondeaux von Charles 
d'Orleans Formen hatten, in denen E=C oder E = A war, oder 
eventuell auch beide Formen von ihm gepflegt wurden. Wenn 
nun Champollion-Figeac und Hericault die Abkürzungen für 
den zweiten Refrain nur mit einem Verse auflösen und darum 
meist gezwungen sind, diesen Vers inhaltlich an die letzten 
Verse von D zu fügen, so leidet darunter die Darstellung des 
Inhalts ungemein. Mitunter bekommt man vom Inhalt der 
Rondeaux, wie sie diese beiden Herausgeber konstruieren, 
einen ganz anderen Eindruck, als ihn Charles d'Orleans beab- 
sichtigt haben kann. Im letztangeführten Beispiele (S. 23/24) 
schliesst z. B. das Rondeau bei Champollion-Figeac und 
Hericault mit dem Verse; 

Tiengne soy d'amer qui pourra. 
Man glaubt unwillkürlich, dass es der Zweck dieses Rondeau 
ist, jedem Menschen von der Liebe abzuraten. Wenn wir aber 
das Rondeau mit den Versen: 

Tiengne soy d'amer qui pourra, 
Plus ne m'en pourroye tenir, 



Digitized by Google 



25 



[Bei Machaut und Deschamps finden sich gemäss der 
Wiedergabe der Bondeaux von den Herausgebern beide 
Arten von Formen angewandt] Bestätigung für das 
Vorhandensein beider Arten wird man in jenen Fällen 
finden können, zu denen die Noten überliefert sind. Wenn 
das Rondeau nicht gerade zu besonderen Zwecken, wie 
etwa motets, etc. verwandt wird, so werden zu demselben 
gewöhnlich nur die Noten für die erste Versgruppe A 
überliefert. 1 ) Die Melodie von A musste also für das 
ganze Rondeau ausreichen , was auch leicht denkbar ist, 
da ja die andern Versgruppen sämtlich der Form nach 
auf A zurückgehen. Zuweilen wird es nun allerdings 



schliessen, wie das schon Geruzez a. a. 0. thut, so sagt der 
Dichter nur, dass er (im vorliegenden Fall) nicht fähig ist, 
sich der Liebe zu erwehren, und dieses hat doch entschieden 
Charles d'Orleans nur sagen wollen. Den richtigen Einblick 
in die Rondeaux-Formen von Charles d'Orleans dürfte schon 
Guichard gehabt haben, wie sich das aus der Interpunktion 
schliessen lässt, der aber vorsichtigerweise gemäss den 
Handschriften die Refrains abgekürzt wiedergiebt. Die Auf- 
fassung Guichards ist auch von Geruzez in den Beispielen 
seiner Hist. d. 1. litt. fr. übernommen. 

1) So bei Adam de la Halle; darum wohl auch die 
Noten im Renart le Nouvel; so auch in der abgedruckten 
Probe aus Machauts Voir-Dit. Blieb noch einiger Raum in 
den letzten Notenlinien übrig, so wird derselbe, wie z. B. in 
Nro. VI und X der Rondeaux von Adam de la Halle, ed. 
Coussemaker, (vgl. auch Nro. IV,) mit den ersten Noten für 
die Versgruppe B ausgefüllt, welche, wie man sich hier über- 
führen kann, mit denen des ersten Verses (resp. der ersten 
Verse) von A identisch sind, abgesehen natürlich von offen- 
baren Flüchtigkeitsfehlern. In Nro. IX ebd. liegt ein auf- 
fälligeres Versehen des Schreibers vor, aber keineswegs, wie 
Coussemaker glaubt, in Bezug auf den Text. Der Text von 
B ist in der Hdschr. an ganz richtiger Stelle, nur hat der 
Schreiber in seiner Noten- Vorlage ein (zusammengehöriges, 
dreifaches) Liniensystem zu tief gesehen. 



Digitized by Google 



26 



vorkommen können, dass die Melodie bei ihrer Anwen- 
dung auf beide in Frage stehenden Formen (E = C und 
E = A) einen befriedigenden Abschluss giebt, gewöhnlich 
wird aber die Musik nur in einem der beiden Fälle einen 
befriedigenden Abschluss gewähren, und dieser schliesst 
sieb doch mit aller Wahrscheinlichkeit nur an die vom 
Komponisten (meist der Dichter selbst) gewählte Form. 
Gewisse Wahrscheinlichkeit für das Vorhandensein des 
zweiten Falles bietet schon der Umstand, dass er auch 
in den neufranzösischen Triolets vorliegt. 1 ) Bestätigt 
wird er z. B. in dem Froissart zugeschriebenen Tr6sor 
amoureux, wo dergleichen Formen an der Spitze von 
Balladen stehen und die einzelnen Yerse dieser Rondeaux 
noch einmal derartig in die Balladen eingefügt sind, dass 
die Form der ersteren unzweideutig wird. 2 ) 

Was zum Schluss noch die Ausdehnung des Refrains 
in den Rondeaux der oben erwähnten Nebenart betrifft 
(s. obenS. 20/21), so haben wir es unentschieden gelassen, 

1) Ich spreche hier nur von gewisser "Warscheinlichkeit. 
Wenn z. B. Bannville wie Lubarsch: Vsl. S. 377/8, meinen 
solllte, dass die von ihm gewählte Form (bestehend aus 
13 Versen, wovon der zweite Refrain nur einen Vers zählt) 
schon bei Charles d'Orleans vorkommt, so werden wir ihm 
das solange nicht glauben, als bis er sie für diesen Dichter 
bewiesen hat. Auf schlechte Ausgaben wie die von Cham- 
pollion-Figeac oder Hericault darf man sich nicht stützen. 

2) Als Beispiel folge gleich der erste Fall; s. Ausgabe 
von Scheler Bd. III, S. 94/5 

Mal du prestre dit on 
Qui blasme ses reliques 
A hault ou a bas ton; 
Mal du prestre dit on. 
Ainsi font Ii glouton, 
Car en parlers publiques 
Mal du prestre dit on 
Qui blasme ses reliques. 



Digitized by Google 



Mal du prestre dit on 
Qui sert et a servi 
Sans avoir guerredon 
Quant il l'a asservi; 
Ains qu'il l'ait desservi, 
Trop est merancoliques, 
Felon et estourdi, 
Qui blasme ses reliques. 



27 



ob hiör noch beide Fälle, E = A und E = C, möglich 
sind, oder ob hier nur einer derselben in Betracht 
kommt. Ton vorn herein wären doch auch hier beide 
Fälle für möglich zu halten. In Erwägung dessen jedoch, 
dass in den Rondeaux dieser Nebenart die formellen Be- 
ziehungen zwischen E und C loser geworden sind, möchte 
man sich allein fürE = A entscheiden. Schliesslich aber 
müssen wir auch berücksichtigen, dass diese ßondeaux 
uns nur im Dichterkreise des Charles d'Orl6ans begegnet 
sind, vielleicht nur hier gepflegt wurden, und dass in 
den Formen der gewöhnlichen Art bei Charles d'Orl6ans 
E allein = C ist. Es wäre dann eine Abweichung von 
der ßegel, wenn in dieser Nebenart E = A sein sollte. 



Zweiter Abschnitt. 

Zusammensetzung der für die Form der Eondeaux grund- 
legenden Versgruppen (A und B) aus den einzelnen Versen 
sowie ihre Beziehungen zu einander. 

Die beiden ersten Versgruppen der Rondeaux finden 
sich bei ilachaut, Froissart, Deschamps und Charles 
d'Orleans, soweit mir ihre Dichtungen vorlagen, in folgen- 
der Weise zusammengesetzt: 



A hault ou a bas ton Ainsi fönt Ii glouton 

Deussiez crier aimi! De rudesse endurcy, 

J'ay fait de mon euer don, S'on ne leur fait le don 
Comme loyal ami, Du tresor de merey. 

Par amours, et se di Vous faites tout ainsi, 

Qu'il n'est pas autentiques ; Car en parlers publiques 
Je suis le clerc failli Vous ressemblez celi 

Qui blasme ses reliques. Qui blasme ses reliques. 
Man sieht sonst keinen Grund, warum hier und in 
allen andern Fällen gerade der zweite Vers des Rondeau zum 
Refrain und letzten^ Verse der Ballade gewählt sein sollte. 



Digitized by Google 



28 



a) Wenn A aus zwei Versen besteht, wiederholt B 

der Form nach und im Versausgange auch dem 
Laute nach den ersten Vers von A. 

b) Wenn A aus drei Versen besteht, wiederholt B 

der Form nach und im Versausgange auch dem 
Laute nach den ersten Vers von A. 

c) Wenn A aus drei Versen besteht, wiederholt B der 

Form nach und in den Versausgängen auch 
dem Laute nach die zwei ersten Verse von A. 

d) Wenn A aus vier Versen besteht, wiederholt B der 

Form nach und in den Versausgängen auch 
dem Laute nach die zwei ersten Verse von A. 

e) Wenn A aus fünf Versen besteht, wiederholt B der 

Form nach und in den Versausgängen auch 
dem Laute nach die drei ersten Verse von A. 

f) Wenn A aus sieben Versen besteht, wiederholt B der 

Form nach und in den Versausgängen auch 
dem Laute nach die vier ersten Verse von A. 
[Die Form A zu vier Versen, B zu einem, wie sie 
nach Coussemaker Nro. I und Nro. VII der Rondeaux 
von Adam de la Halle aufweisen, scheint also im 14. Jahr- 
hundert ausser Gebrauch gekommen; vergl. dazu auch 
L. Müller: Das Rondel etc. (S. 26(2)]. 

Die oben erwähnte Nebenart . zeigt uns die Fälle 
d und e und noch zwei weitere Fälle: 

g) Wenn A sich aus fünf Versen zusammensetzt, 
besteht B aus zwei Versen. 

h) Wenn A sich aus sieben Versen zusammensetzt, 
besteht B aus drei Versen. 

Wenn uns auch keine Belege für entsprechende 
Formen der gewöhnlichen Art erhalten sein sollten, so 
könnten doch solche Formen unter den oben aufgezählten 
gar nicht auffallen. Man betrachte nur folgende An- 
ordnung und Gruppierung der einzelnen Fälle: 



Digitized by Google 



29 



I. 

A besteht aus 2 Versen, B aus 1 Verse. 
A „ „4 , B „ 2 Versen. 

II. 

A besteht aus 3 Versen, B aus 1 Verse. 
A „ „5 „ , B „ 2 Versen. 

?? 55 ^ 55 3 ^ 55 ^ 5' 

III. 

A besteht aus 3 Versen, B aus 2 Versen. 

A „ „ 5 „ , B „ 3 „ 

•A. » 55 ^ 55 5 B 55 ^ 5> 

Diese Formen finden sieh nun nicht bei allen Dich- 
tern gleichmässig angewandt. In Machauts Voir-Dit 
und bei Froissart finden sich nur die drei ersten; bei 
Deschamps, soweit die Veröffentlichungen von Crapelet 
und Hilaire gehen, auch noch die Formen d und e. Die 
übrigen fallen sämtlich erst in die Zeit des Charles 
d'Orl6ans. In den Ausgaben der Poösies de Charles 
d'Orl6ans fehlt die erste Form schon ganz 1 ), b und c 
kommen nur noch vereinzelt vor, die Formen d und e 
sind am meisten im Gebrauch, d zeigt sich am häufigsten. 
Jean und Clement Marot wenden vornehmlichst die 
Formen d und e an, mit Vorliebe aber e. 

Man wird leicht bemerken, wie nach und nach die 
Formen der Rondeaux gewachsen sind. 



1) Die Passion d'Arnoul Gr&ban, £d. Gr. Paris et G. Raynaud, 
weist noch zahlreich derartige Formen auf; vgl. L. Müller 
a. a. 0. S. 13. 



Digitized by Google 



30 



Dritter Abschnitt. 
Die einzelnen Verse der Rondeaux. 

a) Yersarten. 

In Bezug auf die Wahl der Yersarten ist für die 
Rondeaux, im Vergleich zu den andern Dichtungsarten 
jener Zeit, nur der Umstand bemerkenswert, dass die 
Eondeaux, wo sie noch ihre alte Verwendung haben, das 
lebhafte siebensilbige (eventuell auch noch das fünfsilbige) 
Versmass vor allen anderen bevorzugen. 

Im ganzen gilt für den oben bezeichneten Zeit- 
raum die Regel, dass in einem einzelnen Rondeau nur 
eine Versart (meist in ihren beiden Unterarten, dem 
betreffenden männlichen und weiblichen Verse) an- 
gewandt wird. Bei Proissart und, wie es scheint, auch 
bei Deschamps ist dieses unverletzte Regel. Doch finden 
am Anfang und Ende dieser Periode Ausnahmen statt: 
Im 13. Jahrhundert scheint noch die Zahl derjenigen 
Rondeaux, in welchen zwei Versarten vereinigt vor- 
kommen, zu überwiegen 1 ), und so findet sich auch noch 
im Voir-Dit bei Machaut ein solcher Fall; vergl. S. 29 
der Ausgabe der soci6t6 des bibliophiles. [Weitere der- 
artige Fälle finden sich in den Miracles de Nostre Dame 
(6d. G. Paris et U. Robert, Paris 1876—1881); vergl. 
L. Müller: Das Rondel etc. S. 11/12 ] Der Gebrauch, 
zwei Versarten in einer Form zu verbinden, scheint sieb, 
sobald die ausgebildeten Formen der Virelais neben den 
Rondeaux auftreten, allein auf jene beschränkt zu haben 
Als aber die Virelais im Aussterben begriffen waren, 

1) Vgl die Rondeaux von Adam de la Halle und 
Guillaume d Amiens, auch die bezüglichen Lieder im Cleo- 
mades, Chast. de Coucy, etc. [Nro. XV der Rondeaux von Adam 
de la Halle, das noch Coussemaker drei Versarten aufweist, 
ist von diesem nur falsch abgesetzt; Nro. IX dürfte nur eine 
Versart aufgewiesen haben.] 



Digitized by Google 



31 



zur Zeit des Charles d'Orlöans, tritt diese Eigentüm- 
lichkeit auch wieder bei den Rondeaux auf. In der 
Ausgabe der Po6sie de Charles d'Orl&ms von Guichard 
finden sich zehn solcher Fällef 1 )]: Hauptsächlich scheint 
gemischtes Versmass in den am meisten ausgedehnten 
Formen angewandt. In sämtlichen Rondeaux, in denen 
A aus sieben Yersen besteht, also in jenen, die der Aus- 
dehnung nach die einfachen Formen der Virelais er- 
reichten, ist dieser Wechsel des Versmasses beobachtet. 

Die Rondeaux des 16. Jahrhunderts weisen immer nur 
ein Versmass auf, abgesehen natürlich von den Refrains, 
welche gewöhnlich die 3 oder 4 ersten Silben des ersten 
Verses wiederholen. 

b. Versausgänge. 

Für die von uns in nähere Betrachtung genommene 
Zeit scheint es unverletzte Regel zu sein, im gewöhnlichen 
Rondeau zwei von einander verschiedeneReime anzuwenden, 
während sich im 13. Jahrhundert gar nicht so selten 
Formen finden, in denen alle Verse denselben Ausgang 
habenf 2 )]. Die Nebenart der Rondeaux hat für die Vers- 
gruppen B und C (die hier stets aus einigen Versen 
zusammengesetzt sind) noch zwei weitere Reime, welche 
von denjenigen der andern Versgruppen unabhängig sind. 

Es wird sich leicht feststellen lassen, dass in den 
Rondeaux der "Wechsel von männlichem und weiblichem 

[1) S. 279, 280, 288/9, 301/2, 380, 408, 409, 410, 411, 411/2.] 

[2) Auch gestaltete sich im 13. Jahrhundert die Regel 
insofern noch freier, als sich, selbst abgesehen von den Grund- 
formen der Virelais, noch Rondeaux mit drei verschiedenen 
Versausgängen finden ; vgl. Nro. V der Rondeaux von Adam de 
la Halle. Vielleicht thut man aber besser, dergleichen Bei- 
spiele nicht zu den Rondeaux im engeren Sinne, zu stellen, 
sondern als Zwischenformen zwischen diesen und den Grund- 
formen der Virelais zu fassen.] 



Digitized by Google 



32 



Versausgange bevorzugt ist; so haben unter den 115 Ron- 
deaux Froissarts 5 in beiden Versausgängen weibliches 
Geschlecht, 30 in beiden Versausgängen männliches Ge- 
schlecht, in den übrigen wechselt das Geschlecht der 
Versausgänge. 1 ) Diese Mischung von männlichen und 
weiblichen Versausgängen ist aber keineswegs eine Eigen- 
tümlichkeit der Eondeaux, sondern scheint überhaupt, 
wenigstens bei den bessern Dichtern jener Zeit, als 
schöner gegolten zu haben (vgl. Max Banner: Über 
den regelmässigen Wechsel männlicher und weiblicher 
Reime in der französischen Dichtung, Stengels Ausg. 
und Abh. XIV, Marburg 1884). In diesem Sinne spricht 
sich schon Deschamps, L'Art de dictier et de faire chan- 
sons 2 ) etc. in dem Teile, der den Balladen geweiht ist, 
aus; vgl. Crapelet, Po§sies m. et h. d'Eust. Deschamps, 
p. 270: Et se doit on tousjours garder, en faisant balade 
pui puet, que les vers ne soient pas de mesme piez, 
mais doivent estre de neuf ou de dix, de sept ou de 
huit ou de neuf, selon ce qu'il piaist au faiseur sanz 
les faire touz 6gaulx, car la balade n'en est pas si plai- 
sans ne de si bonne fa<jon. Die dazu gehörigen Bei- 
spiele weisen Balladen auf, deren Verse bei gemischten 
männlichen und weiblichen Versausgängen eine metrisch 



1) Untersucht man, um das natürliche Verhältnis zwischen 
weiblichem und männlichem "Wortausgange im Französischen 
der damaligen Zeit zu ermitteln, einen beliebigen französischen 
Text aus jener Zeit, so wird man finden, dass die Annahme 
des Verhältnisses 1 : 2 zu günstig für die weiblichen Ausgänge 
ist, während es sich aus den Reimen jener 115 Rondeaux 
Froissarts (unter Berücksichtigung aller besonderen Umstände) 
ergeben würde, dass man den weiblichen Ausgängen mit diesem 
Zahlenverhältnis noch lange nicht gerecht wird. 

2) Am Schluss dieser Poetik heisst es: Ce fu fait le 25 e - 
jour de novembre Tan de grace Nostre Seigneur mil CCCLXXX 
et douze. 



Digitized by Google 



33 



konstante Siebenzahl haben. Wenn darum Banner meint, 
dass auch Deschamps kein Gesetz oder auch nur eine 
Bemerkung über den Geschlechtswechsel im Reime ge- 
geben (vgl. a. a. 0. S. 23, dazu S. 21), so dürfte das 
auf Grund der obigen Stelle der Poetik Deschamps doch 
etwas zu berichtigen sein. Nicht viel anders, nur deut- 
licher, drückt sich, allerdings schon ausserhalb unseres 
Zeitraumes, Ronsard aus, der als Erfinder dieser Regel 
angesehen- wurde (vgl. Banner S. 33/4) im ersten Ab- 
schnitt seines Abr6g6 de l'art poetique: . . . ä Timitation 
de quelqu'un de ce temps tu feras tes vers masculins, 
et foeminins tant qu'il te sera possible, pour estre plus 
propres ä la Musique et accord des instrumens, . . . . 
Si de fortune tu as composö les deux premiers vers 
masculins, tu feras les deux autres foeminins, et para- 
cheveras de mesme mesure le reste de ton Elegie ou 
Chanson, ä fin que les musiciens les puissent plus facile- 
ment accorder. 

Am Schlüsse dieses Kapitels mögen noch einige 
Notizen über das rondeau double und das Geleit bei 
den Rondeaux eine Stelle finden, 

1. Wie wir neben der gewöhnlichen Ballade auch 
vereinzelt die bailade double (z. B. bei Chafles d'Orlöans, 
Yillon, etc.) finden, einmal auch einen lai double (Des- 
champs), so haben wir neben dem „rondel sangle" auch 
das rondel double. Deschamps und Charles d 'Orleans, 
bei denen sich z. B. Belege von rondeaux doubles finden^, 
scheinen, abweichend von einander, unter diesem Namen 
verschiedene Formen verstanden zu haben. Deschamps 
giebt in seinem Art de dictier statt einer Besprechung 
der Rondeaux zwei Beispiele eines rondel „sangle" und 
ein rondel double. Abgesehen davon, dass der Schreiber 

3 



Digitized by Google 



34 



im rondel double den ersten Refrain nicht andeutet, 
unterscheiden sich diese beiden Arten der Form nach 
nur dadurch von einander, dass die letztere noch ein- 
mal so umfangreiche Versgruppen hat als die erstere: 
Im „rondel sangle" besteht A aus zwei, B aus einem 
Verse, im rondel double A aus vier, B aus zwei Versen. 
Bei Charles d'Orlöans finden sich zwei Rondeaux, S. 304 
und 333 bei Guichard, die sich von den andern durch 
die Eigentümlichkeit unterscheiden, dass sie .das Mass 
der gewöhnlichen Formen ABCDE in der Weise über- 
schreiten, dass sich an E noch ein zweites BODE an- 
schliesst. Das erste dieser beiden Gedichte ist mit 
rondel double überschrieben. 

2. Ein Geleit von vier Versen in derselben Versart 
wie das vorhergehende Rondeau aber mit zwei neuen 
Reimen haben drei Rondeaux bei Charles d'Orlöans, in 
der Ausgabe von Guichard S. 259/60, 424, 424/5. 

Zweites Kapitel. 
Form der Virelais. 1 ) 

Erster Abschnitt. 

Zusammensetzung der Virelais aus den einzelnen 
Versgruppen. 

Machaut beginnt einen Virelai (in seinem Voir- 
Dit) mit einer kleineren Versgruppe (W) ; ihr folgen drei 
grössere Versgruppen (A, B, C), die mit einander gleiche 

1) So nachlässig und konfus auch die Ausführungen 
über die Virelais in dem Art de dictier des Eust. Deschamps 
demjenigen scheinen mögen, der keine eigenen Untersuchungen 
über diese Formen gemacht hat, so waren sie mir doch ein 
Prüfstein für die Richtigkeit der Resultate meiner Unter- 



Digitized by Google 



35 



Form und gleiches Keimsystem haben. Diese grösseren 
Versgruppen zerfallen wiederum in je vier kleinere 
(D, E, F, 6), von denen die vierte als Eefrain die den 
Virelai beginnende Yersgruppe W wiederholt. D und E 
sind sich der Form und den Versausgängen nach gleich, 
ebenso F und Gr. (D, welches dem ersten Stollen des 
Aufgesanges der gegliederten Kanzone entsprechen würde, 
nennt Deschamps Pouvert; E, welches dem zweiten 
Stollen des Aufgesanges eta entsprechen würde, nennt 
er le clos.) Das Formschema Machauts kann man 

. . i * , i .11 WDDWWDDWW 

sich also folgendermassen vorstellen : 

A B 

DDWW 

< v^=^. Bei Froissart fehlt in der Eegel die letzte 

C 

grössere Versgruppe, C; nur einmal, Esp. am. 3081 ff. 
[also noch in der Jugendzeit des Dichters] findet sie 
sich. 1 ) Deschamps spricht in seiner Poetik noch von 



suchungen, wenn durch eine Nebeneinanderstellung beider der 
Sinn der ersteren völlig klar gelegt wurde. Die wesentlichen 
hier in Betracht kommenden Stellen jener Poetik sind folgende : 
S. 265 der Ausgabe des Deschamps von Carpelet : . . . la chan- 
son baladee de trois vers doubles a tousjours, par difference 
des balades, son refrain et rebriche au commencement ; und 
S. 274/5 ebendaselbst : . . s'ensuit l'ordre de faire chansons 
baladees, que Ten appelle Virelais, lesquelz doivent avoir trois 
couples comme une balade, chascune couple de deux vers et 

la tierce semblable au refrain Et est assavoir que 

virelais se font de pluseurs manieres, dont le refrain a aucune 
fois quatre vers, aucune fois cinq, aucune fois sept, et est la 
plus longue forme qu'il doye avoir; et les deux vers apres, le 
clos et l'ouvert, doivent estre de trois vers ou de deux et demi 
brisiez aucune fois et aucune foiz non. Et le ver apres doit 
estre d'autant et de pareille rime comme le refrain. 

1) Als Beispiel für die Form der Virelais mag der un- 
beendete Virelai in Froissarts Esp. am. 2435 ff. folgen : 

3* • 



Digitized by Google 



36 



trois vers, trois couples, aber unter drei, dem Anscheine 
nach vollständigen, mir von ihm vorliegenden einfachen 
Virelais (zwei bei Crapelet, einer bei Bartsch) findet 
sich nur ein solcher Fall. Die Froissartsche Regel 
könnte also auch bei ihm vorherrschen. In den wenigen 
Belegen dieser Dichtungsart bei Charles d'Orlöans ist 
diese Froissartsche Regel unverletzt geblieben; sie 
haben jedoch die weitere Eigentümlichkeit, dass sich die 
Versgruppen D A und E A mit D B und E B nur noch der 
Form nach decken, nicht mehr dem Reime nach. 

Es fragt sich, ob nicht schon Machaut den Virelai 
der Form nach als beendet ansah, wenn ihm eine Vers- 
gruppe C fehlte. In seinem Voir-Dit finden sich 3 Vire- 



Au departir de vous, uia dame, 
Le coer ne scet se le cors part, 
Car tous jours tire ä vous, par m'ame ; \ W. 
Par le grant desir qui m'enflame 
Pour vostre amour brui'st et art. 
Mes je vous lais, ma dame chiere; 
Tenes ma foi, m'amour entiere 

Sans departir; 
Or le prendes ä lie chiere, 

Car vous en estes droituriere \ E D. 

Dou pourveir. 
Mon corps se part> le coer se. pasme; \ . 
A I Car vo vair oeil, qui sont droit dart, 

L'ont si attaint que, sans la flame /F«(G=)W. 
Qui nuit et jour l'art et enflame, I 
N'aurai sejour tempre ne tart. J 
Au departir de vous, ma dame, 
Le coer ne scet se le cors part, 

Car tous jours tire ä vous, par m'ame; }>G — W = F. 
Par le grant desir qui m'enflame, 
Pour vostre amour bru'ist et art. 

Beendet wäre er bei Froissart, wenn auf A noch B, bei 
Macbaut auch nocb C folgen würde. 



Digitized by Google 



37 



lais, die nicht die rolle Form WABC haben, S. 49, 78, 
343, die aber auch als unvollständig anzusehen sind. 
Sie werden sämtlich der Autorschaft seiner Dame zuge- 
wiesen. Die beiden ersten haben die Form WA — Tgl. 
in Bezug auf den ersten Virelai S. 58: Je n'en ay en- 
cores fait que une couple — der dritte hat die Form 
WAB — vgl. S. 344: 

Helas! la douce debonnaire, 
Le tiers ver ne pot onques faire, 
Tant estoit lasse et adolee, . * . 
Machaut verlangt also zum vollen Virelai noch die Vers- 
gruppe C. — Bei Froissart finden sich zwei Virelais mit 
der Form WA. Auch sie werden vom . Dichter selbst 
als unvollständig bezeichnet: vgl. in Bezug auf den 
ersten Esp. am. 2451: 

Dou virelai lors plus ne fis; 
Dont je croi que je me meffis, 
Car encor y deuist avoir 
Dou mains im ver, au dire voir; 
in Bezug auf den zweiten schreibt derjenige, der ihn ge- 
macht haben soll, Pris. am. S. 341: je vous envoie d'un 
virelay che que j'en ai fait. Zwei solcher vers gehörten 
also bei ihm mindestens zum vollen Virelai; den Virelai 
mit der Form WABC nennt er Esp. am. 3079 „tout 
ample". 

Bemerkungen über die Ausdehnung der 
Kefrains in den Virelais. In allen mir vorliegen- 
den Beispielen ist der Eefrain der Virelais, soweit ich 
die Sache zu überschauen vermag, in den Hand- 
schriften abgekürzt wiedergegeben und von den Heraus^ 
gebern, die sich dazu berufen fühlten, die Hand- 
schriften in diesem Punkte zu ergänzen, in verschie- 
dener Weise behandelt, aber wohl kaum von einem in 



Digitized by Google 



38 



richtiger Weise. Deschamps lässt nun in seiner Poetik 
keinen Zweifel über die Ausdehnung des Kefrain (vgl. 
oben S. 35). Der dritte Vers einer Couple (F), der mit 
dem Kefrain gleichen Bau haben soll, ist der Form nach 
immer gleich der vollen an der Spitze des Virelai 
stehenden Versgruppe (W). Auch konnte bei ihm nur 
darum die verwirrende Bezeichnung der ersten Vers- 
gruppe mit „Refrain" eintreten, weil W eben als Kefrain 
des Liedes benutzt wird. Wenn also z. B. Lubarsch, 
Frz. Vsl. S. 391, sagt: „Im vierzehnten Jahrhundert hat 
das Virelai zuweilen nur einen Vers als Eefrain und 
dabei gerade auf Deschamps verweist, so dürfte das im 
ganzen wohl nichts mehr als eine „frisch gewagte" Be- 
hauptung sein. 



Zweiter Abschnitt. 

Zusammensetzung der für die Form der Virelais grund- 
legenden Versgruppen (W und D) aus den einzelnen 
Versen sowie ihre Beziehungen zu einander. 

Die Versgruppe W setzt sich bei Machaut aus vier, 
fünf, sechs oder sieben Versen zusammen. Bei Froissart 
findet sich kein Beleg für den letzten Fall. Unter den 
wenigen bis jetzt veröffentlichten Virelais von Deschamps : 
in der Auswahl von Crapelet, der Ausgabe von Hilaire 
bis zum dritten Bande und einem weiteren Beleg in der 
Chrest von Bartsch (S. 414 ff. der vierten Ausgabe) 
findet sich, wenn auch in der betreffenden, oben (S. 35) 
angeführten Stelle seiner Poetik aueune fois six nicht 
dasteht, doch wohl nur zufallig kein Beispiel, in dem W 
aus sechs Versen besteht. In den vier Belegen dieser 
Dichtungsart bei Charles d'Orl6ans zählt W dreimal vier, 
einmal fünf Verse. 



Digitized by Google 



39 



Die Versgruppe D setzt sich in den Virelais des 
Yoir-Dit von Machaut stets aus drei Versen zusammen. 
Dasselbe geschieht in den oben angegebenen Belegen 
aus Deschamps (doch lässt sein Art de dictier (vgl. oben 
S. 35) unsere Versgruppe auch bloss aus zwei Versen 
zusammengesetzt werden). Bei Froissart besteht D aus 
zwei oder drei Versen, einmal sogar, Buisson etc. 4376 ff., 
aus vier Versen. In den Virelais bei Charles d'Orltans 
zählt D nur zwei Verse. 

Eine besondere Vorschrift über die Abhängigkeit 
von W und D, was ihre Verszahl anbetrifft, scheint 
nicht gerade bestanden zu haben. Ganz natürlich dürfte 
es sich ergeben haben, wenn in jenen Fällen, in denen 
D nur zwei Verse zählt, auch W im allgemeinen einen 
verhältnismässig geringen Umfang hat, also von vier 
oder fünf Versen, oder wenn im letzten Falle: W zu 
fünf Versen, keiner der beiden Verse von D gebrochen 
ist, ebenso wenn in den Fällen: W zu vier und D zu 
drei Versen, meistens einer oder auch zwei Verse von 
D gebrochen sind 1 ), etc. Auch war es bei den Virelais 
nicht nötig, dass die zweite Versgruppe der Form nach 
den ersten Teil der ersten Versgruppe wiederholte, wie 
wit das bei den Rondeaux sahen; doch finden sich mehr- 
fach dergleichen Fälle, welche teils sich wohl nur zufällig 
ergeben haben, teils aber auch, etwa aus Rücksicht auf 
eine einfachere Melodie des ganzen Liedes, beabsichtigt 
gewesen sein mögen. 

1) Eine Ausnahme hiervon wäre z. B. das dritte Bei- 
spiel eines Yirelai in der Poetik des Deschamps (vom confusen 
Schreiber, der die Abschnitte über die serventois und chansons 
ballade'es nicht trennt, noch mit Serventoys überschrieben). 



Digitized by Google 



40 



Dritter Abschnitt. 
Die einzelnen Verse der Virelais. 

a) Versarten. 

Während es in den ßondeaux des oben bezeich- 
neten Zeitraums Eegel war, in jedem einzelnen Falle 
nur eine Versart (meist in ihren beiden Unterarten) zu 
verwenden, begnügte man sich damit bei den Virelais 
schon seltener. So finden sich unter den neun Virelais 
im Voir-Dit von Macharft nur drei solcher Fälle, unter 
den 29 Virelais Froissarts nur vier etc. Meistens findet 
man zwei Versarten (ev. mit ihren beiden Unterarten) 
in einem Virelai mit einander verbunden, wobei man 
drei Fälle unterscheiden kann: 
»1. Zur Bildung von W werden zwei Versarten ver- 
wandt, zu der von D dieselben; 

2. zur Bildung von W werden zwei Versarten ver- 

wandt, zu der von D nur eine derselben; 

3. zur Bildung von W wird nur eine Versart ver- 

wandt, zu der von D diese und noch eine weitere. 
Vereinzelter kommen auch Belege vor, in denen drei 
Versarten angewandt sind (bei Froissart drei Fälle, Pris. 
am. V. 295 ff., Buisson etc. V. 563 ff., Mois de May 
V. 439 ff.), doch finden sich diese drei Versarten nicht 
in einer unserer beiden Versgruppen (W und D) vereint, 
auch nicht so, dass eine jener Versgruppen nur eine 
Versart, die andere die beiden andern aufwiese, sondern 
eine Versart (in den mir vorliegenden Fällen die sieben- 
silbige) bleibt beiden Versgruppen gemeinsam, die beiden 
andern (drei-, vier- oder fünfsilbige Verse) verteilen sich 
auf je eine derselben. 

Was die Wahl der Versarten für diese Dichtungs- 
art anbetrifft, so scheint sich hier noch eine entschie- 
denere Vorliebe für den siebensilbigen Vers bemerklich 



Digitized by Google 



41 



zu machen, als man sie bei den Rondeaux sehen kann. 
Verbunden wird derselbe gern mit dem drei-, vier- oder 
fünfsilbigen Verse. Erst als sich die Virelais von ihrer 
ursprünglichen Verwendung (vgl. weiter unten Teil II) 
mehr und mehr entfernten, konnten die in der damali- 
gen höfischen Poesie mehr beliebten acht- und zehn- 
silbigen Verse auch in dieser Dichtungsart eine weiter- 
gehende Verwendung finden. Der achtsilbige Vers kommt, 
obgleich ungleich seltener als der siebensilbige, schon in 
den rondeaux und ballettes des 13. Jahrhunderts vor; 
aber nur ganz vereinzelt scheint in ihnen der zehnsilbige 
Vers aufzutreten. In den chansons ballad6es des Voir- 
Dit findet sich der achtsilbige Vers in zwei Fällen (nach 
demselben Formschema) in beiden Unterarten allein an- 
gewandt, in den Virelais Froissarts viermal und zwar 
immer in Verbindung mit viersilbigen Versen. Den 
zehnsilbigen Vers finde ich in dieser Dichtungsart erst 
bei Deschamps und Charles d'Orlöans. 

b) Versausgänge. 
Sowohl in der Versgruppe W wie in D finden sich 
in der Regel zwei (dem Laute nach) verschiedene Vers- 
ausgänge. Eine Ausnahme begegnet in Nr. XIII der 
Sammlung Froissartscher Virelais, wo die Verse von D 
nur einen bestimmten Ausgang haben. — Bei Machaut 
können in Bezug auf die lautliche Verschiedenheit der 
Versausgänge in den beiden Versgruppen W und D 
drei Fälle eintreten: Entweder sind diejenigen von D 
dieselben wie die von W, oder nur einer von jenen 
findet sich in diesen wieder, oder aber D und W stim- 
men in keinem Versausgange (dem Laute nach) mit 
einander überein. Bei Froissart kommt nur der erste 
und letzte Fall vor. Derselbe bevorzugt aber entschieden 
Unabhängigkeit in betreff der Versausgänge von W und 



Digitized by Google 



42 



D von einander — nur zweimal (Buisson etc. V. 2534 ff. 
und V. 4048 ff.) findet sich bei ihm der Fall, dass sie 
dieselben sind — , während in den mir vorliegenden 
Proben dieser Dichtungsart von Deschamps (abgesehen 
von jenem Liede, bei Crapelet S. 86 ff., auf das wir 
noch zurückkommen, bleiben noch sieben) durchgehend 
D nicht andere Versausgänge aufweist, als sie uns schon 
in W begegneten. Charles d'Orläans, der auch in dieser 
Beziehung Froissart noch am nächsten steht, geht, wie 
schon oben bemerkt, insofern noch weiter, als bei ihm 
die Systeme der Versausgänge von D A und Db nur 
noch dem Geschlechte nach mit einander übereinstimmen, 
nicht aber mehr dem Laute nach. 

Am Schlüsse dieses Kapitels noch einiges über den 
virelai double. 

Wie es rondeaux-, ballades-, lais-doubles gegeben, 
so könnte man auch virelais doubles erwarten; doch 
fehlt es mir für dieselben an sicheren Belegen. Es 
wäre vielleicht möglich, ein Lied, welches Deschamps 
zugeschrieben wird, bei Crapelet S. 86—88, das der 
Schreiber virelai nennt, der Dichter im Liede selbst 
chansonnelle, als virelai double (W — vier, D — zwei 
Verse; aber D und E entsprechen sich nicht den Ver- 
sausgängen nach) anzusehen; allein es empfiehlt sich 
wohl mehr, dieses Lied als Ballette aufzufassen [wie 
dergleichen Lieder noch aus einer Handschrift des 
15. Jahrhunderts (vgl. oben S. 14/15, Anm.) überliefert 
sind]. Auch dürfte es naheliegen, die Verfasserschaft 
dieses Liedes seines zu sinnlichen Inhalts wegen dem 
moralpredigenden Deschamps abzusprechen. 



Digitized by Google 



43 



Zweiter Teil. 

Die den Rondeaux und Virelais eigentümliche Ver- 
wendung für Zwecke der geselligen Unterhaltung. 

Erstes Kapitel. 
Rondeaux und Virelais als Karole-Lieder. 

Die vornehmlich ste Verwendung, welche sie von 
allen andern Dichtungsarten absondert, und welche mit 
aller Wahrscheinlichkeit als ihre ursprünglichste anzu- 
sehen ist, finden die Kondeaux und Yirelais als Ka- 
role-Lieder. 

Ein allgemeines Bild von der Karole, 1 ) wie sie in 
den aristokratischen Kreisen Nordfrankreichs im 13., 14. 
und bis ins 15. Jahrhundert hinein üblich war, mag der 
folgende Abriss geben: 

1) Die wesentlichsten Züge derselben sind schon von 
Wolf: Lais, Anm. 18, angegeben; doch scheinen seine Belege 
nicht überzeugt zu haben; sonst hätte auch Diez in seinem 
Wtb. das nunmehr- von Förster : Ztschr. f. rom. Phil. IV, 109/10 
als richtig aufgestellte Stammwort nicht abgewiesen. 

Mit dem Hauptzweck unserer Arbeit Hess sich hier leicht 
noch besonders die Nebenabsicht verbinden, darzuthun, wie 
sich unsere Lieder von der (vermutlichen) Grundlage, auf der 
sie emporwuchsen, allmählich entfernten. Es soll jedoch, da 
es sich leicht ergänzen lässt, nicht weiter verfolgt und aus- 
geführt werden, wie sie sich schliesslich von derselben voll- 
ständig lösen und nur als eigentümliche Formen bestimmter 
Dichtungsarten übrigbleiben, die, an sich genommen, ohne 
Rückblick auf die Verhältnisse, aus denen sie hervorgingen, 
schwer zu erklären sind und auch oft genug missverstanden 



Digitized by Google 



44 



Neben der danse und sonstigen „esbatemens" ver- 
wandter Art nimmt die Karole eine Hauptstelle unter 
den geselligen Vergnügungen jener Zeit ein. 1 ) 

Die Karolelustigen, Männer und Frauen, reichten 
sich zunächst die Hände 2 ) und bildeten einen Kreis. 8 ) 
Eine besondere Ordnung in der Aufstellung, etwa durch 
regelmässige Abwechselung und Aufeinanderfolge von 
männlichen und weiblichen Personen, brauchte nicht 



sind. Bei den Rondeaux und Virelais dürfte diese Entwicke- 
lung von Grund auf ziemlich deutlich und anschaulich vor 
Augen liegen. Bei andern Liederarten, die einen verwandten 
Ursprung haben, ist das Material, das zu einer ähnlichen 
Schilderung nötig wäre, nicht so reichlich erhalten ; auch voll- 
zieht sich der Übergang bei ihnen nicht so allmählich. Be- 
sonders jener Nebenabsicht wegen genügte es mir nicht, hier 
allein auf die kurzen Notizen bei Wolf zu verweisen. 

1) Verschiedene hierhergehörige Belege findet man bei 
Oodefroi: Dict., unter den Artikeln carole und caroler; so fehlt 
die Karole auf keiner grösseren Festlichkeit im Chast. 
de Coucy (vgl. V. 990, 3867, 5466); vgl. auch Froissart, Espinette 
am. 28, 1337, Prison am. 343—404, Buisson de Jonece 1744, 
2434, etc. 

2) Vgl. Chast. de Coucy 2865 ff, Froissart, Pris. am. 
362/3, 403, etc. ; vgl. auch unten S. 46, Anm. 1. 

3) Vgl. Roman de la Rose 763 ff: 

763 Lots veissies carole aler, . . . 

779 Deus damoiseles moult mignotes, 

Qui estoient en pures cotes 

Et trecies ä une tresce, 

Faisoient Deduit par noblesce 

En mi la carole baier. 
Die auf der Hand liegende Erklärung ist die, dass sich die 
beiden Damen mit Deduit inmitten eines Kreises befinden. 
Bei dem von Palaye oder Grodefroi, Dict., zum Artikel carole 
gegebenen Citat aus Perceforest: Hz trouverent une moult 
belle fontaine environnee de dames et de damoiselles caro- 
loyans, könnte, wenn man es allein für sich nimmt, unwill- 



Digitized by Google 



45 



beobachtet zu werden. 1 ) Ganz von selbst ergab es sieb 
aber — und das darf gar nicht Wunder nehmen, — 
wenn jede amie, sobald es nur öffentlich geschehen 



kürlich etwas der Gedanke stören, dass darum nicht jede Karole 
in ähnlicher Weise arrangiert zu sein brauchte. Wenn man 
Froissart, Past. XI, 76 ff. anführt: 

En carollant tout autour vont 

De la fontaine, et au reont 

II dient tout: etc; 
so ist dabei besonders zu berücksichtigen, dass es sich dort 
um eine Karole in Volkskreisen handelt, die man besser von 
derjenigen der höfischen Kreise scheidet (vgl. weiter unten 
S. 50 Anm. 2, und S. 52). Mit mehr Nachdruck wie die beiden 
letzten Belege spricht für die kreisförmige Aufstellung der 
Karolierenden der Umstand, dass die weiteren Bedeutungen 
des Worts carole im Afrz. (vgl. den umfangreichen Artikel 
bei Godefroi) zumeist die Vorstellung eines Kreises in sich 
schliessen. 

1) Unmöglich wäre das auch gewesen, wenn sich an 
einer Karole nur Damen beteiligen, wie z. B. gemäss einem 
längeren Citat bei Wolf: Lais, Anm. 18, eine solche von 
Jacques Bretex V. 8086 ff. geschildert zu sein scheint: 
Les dames main ä main se tiennent, 
Et tout ainsi comme elles viennent, 
Se prent chascune a sa conpaigne, 
Ne nus hons ne s'i acompaigne. . . 
(als entscheidend kann nur der letzte Vers angesehen werden, 
nicht der erste, da es verschiedentlich begegnet, dass die 
Ritter neben den Damen gar nicht der Erwähnung wert ge- 
funden werden, sondern nur als selbstverständliche Gefolg- 
schaft derselben angesehen werden, so z. B. Froissart, Pris. 
am. 402, 409, Buisson 2437, etc ), oder wenn z. B. an jenen 
Karolen, die in Boccaccios Decameron geschildert sind, und 
die sich in der fraglichen Beziehung wohl nicht zu weit von 
der französischen entfernt haben werden, weit mehr Damen 
als Herren teilnehmen. (Am Abend des sechsten Tages finden 
wir auch die Damen allein vor der Rückkehr der Herren aus 
dem Bade sich in einer Karole ergehen.) 



Digitized by Google 



46 



konnte, ihren ami neben sich hatte. 1 ) Einer der Teil- 
nehmer begann sodann 2 ) ein ßondeau oder einen virelai 3 ) 
und der ganze Kreis sich in Bewegung zu setzen. Was 
zunächst den Vortrag der Karole-Lieder betrifft, so wur- 
den sie dem Hauptteil nach gewöhnlich von je einem 

1) Vgl. die Beschreibung der Teilnehmer an der Karole 
im Roman de la Rose, die Y. 827 mit dem Bilde Deduits be- 
ginnt : . . . (857) s'amie Leesce . . . Deduit la tint parmi le doi 
ä la carole et ele lui . . . A Ii se tint de l'autre part Ii Diex 
d'Amors . . . (1017) Li Diex d' Amors se fu bien pris a une 
dame de haut pris, et delez lui iert ajoustez: Icelle dame ot 
non Biautes . . . (1051) Pres de Biaute se tint Richece, une 
dame de grant hautece . . . (1145) Richece tint parmi la main 
ung valet de grant biaute piain, qui fu ses amis veritiez . . . 
Apres refus Largece assise . . . (1211) Largece tint ung Cheva- 
lier, etc, etc. Die weitere Aufzählung geschieht in regel- 
mässiger Aufeinanderfolge eines Herren nach seiner Dame. — 
Ygl. auch die Aufstellung während der Karole im Renart le 
Nouyel 2549 ff: Entre la Roine et Hiersent (die Wölfin, neben 
der Königin und Harouge, der Leopardin, von Renart am 
meisten verehrt) tint Renars; Ii Rois ensement tint entre 
Hiersent et Harouge (die Liebe des Königs zu Harouge aus- 
führlicher geschildert in einem Abenteuer zärtlicher Art 
Y. 2684 ff.) ; et Cointeriaus tint a Harouge et ä Emmain ; et ä 
Dame Emme main a main tint Ii Lupars et k Boursee le sin- 
gesse; et a Maskelee et ä Blerain tenoit Bruians Ii tors, car 
c'estoit lor amans; et Ii Bous i mena se kievre. A la carole 
prist Ii Ras, il et Kenue Ii soris; grant tans a k'ilert ses amis. 
Oantecler Ii cos i ala, od ses sis poules carola. Et Yrediaus 
Ii papagais prist Mehaut l'agace, etc. 

2) Im Renart le Nouvel singt der vornehmste Gast, 
König Nobles, das erste Lied. — im Chast. de Coucy 3869 die 
dame de Fayel, — in Eroissarts Joli Buisson de Jonece — 
Plaisance, etc. 

3) Die bezüglichen im Chast. de Coucy vollständig 
wiedergegebenen Lieder sind noch Rondeaux. Die Yirelais 
treten natürlich erst im 14. Jahrhundert auf. In den von 
Eroissart geschilderten Karolen (vornehmer Kreise) haben sie 
die einfacheren Rondeaux etwas in den Hintergrund gedrängt: 



Digitized by Google 



47 



vorgesungen, zuweilen auch einmal von zweien 1 ) und 
möglicherweise auch noch von mehreren. An den Re- 
frains aber wirkte der ganze Chor mit, 2 ) welcher dadurch 
einen immerhin nicht unerheblichen Anteil am Vortrage 
gewann. Sobald ein Lied beendet war, durfte auch 
schon ein anderer ein neues Lied beginnen, oder es 
■wurden auch einmal 2 Lieder nach einander von einem 
vorgetragen. 3 ) Zwischenpausen brauchten dabei nicht 
einzutreten. 4 ) Auch gab es keine besonderen Bestimmun- 

So finden sich in der Prison am. an der betreifenden Stelle 
neben dem allgemeinen Gattungsnamen canchon nur noch die 
Virelais besonders erwähnt. Im Buisson de Jonece, in dem 
die Karole-Lieder selbst aufgezeichnet sind, werden zur Ab- 
wechselung auch Rondeaux gesungen, im ganzen aber 7 Vire- 
lais und nur 3 Rondeaux; — vgl. 2656: Et pour ce qu'on 
n'avoit encor Dit nul rondel . . . Elle en dist un. 

1) So in der Karole im Buisson de Jonece der dritte 
und sechste Virelai von je zwei Geschwistern. 

2) Zu den von Wolf: a. a. 0. gegebenen Belegstellen 
aus dem 13. Jahrhundert füge auch noch aus dem 14. Jahr- 
hundert Froissart: Pris. am. 411, — dazu noch mehrere Stellen 
aus Boccaccio's Decamerone, so z. B. am Abend des zweiten 
Tages : . . . menando Emilia la carola, la seguente canzone da 
Pampinea, rispondendo l'altre, fu cantata; etc. [In der Bedeu- 
tung „am Refrain mitwirken 0 , „den Refrain singen" findet sich 
gewöhnlich respondre, daher auch respos in den Leys d'amors als 
technischer Ausdruck für den Refrain nicht auffallen kann.] 

3) So von Desir zwei Rondeaux in der Karole im Buisson 
de Jonece. 

4) Vgl. Prison am. 417: 

L'une apres l'autre sans detri 

Chantoient si com par estri, 
oder in Bezug auf eine andere Karole ebds. 405: quant chante 
Ii une avoit Un virelay, on ne savoit Encores s'il avoit fin 
pris, Quant uns autres estoit repris Ou de dame ou de 
damoiselle. Mitunter scheint sich aber auch mancher zum 
Vortrage etwas haben nötigen lassen, wie das z. B. aus der 
Schilderung der Karole im Buisson de Jonece erhellt. 



Digitized by Google 



48 



gen über die Reihenfolge der Vortragenden; es folgte 
weder Herr auf Dame, noch war es nötig, die Ordnung 
in der Aufstellung beizubehalten, 1 ) wenn auch das letztere 
gewöhnlich der Fall gewesen sein dürfte. Da man sich 
mitunter befleissigte möglichst neue Lieder zu singen 2 ) 
— rühmlich war es, wenn sie von eigener Autorschaft 
waren — , so mussten in solchem Falle die übrigen Teil- 
nehmer der Karole schon in Anbetracht der ganzen 
Komposition dieser Lieder, um wirksam am Refrain mit- 
wirken zu können, gleich von Anfang an ihre Aufmerk- 
samkeit zum grossen Teile allein dem Vortrage des Vor- 
sängers zuwenden. — Was sodann die von einer 
solchen Gesellschaft während des Sanges ausgeführten 
Bewegungen betrifft, so scheinen sie (vielleicht auch der 
letztangeführten Thatsache wegen mit) im ganzen ein- 
facher Natur gewesen zu sein und beschränkten sich, 
wie es den Anschein hat, der Hauptsache nach auf 
blosses Herumgehen 3 ) im Kreise, wahrscheinlich nach 
dem Tempo des vorgetragenen Liedes. 

1) So ist z. B. Renart le Nouvel die Reihenfolge der Vor- 
tragenden gegen diejenige der Aufstellung (s. S. 46, Anm. 1): 
Ii Rois, la Roine, Renars, dame Hersens, dame Harouge, etc. 
Auch im Buisson de Jon. hält der Dichter die Hand seiner 
Dame, vgl. 2446 ff., während dieselbe weder unmittelbar vor 
ihm noch nach ihm etwas vorträgt. 

2) Vgl. Pris. am. 410: Mainte canchon bonne et nouvelle 
On y chanta et respondi oder Buisson de Jon. 2453, 2742 un 
virelai nouvel. Überhaupt stellt Froissart die Sache zuweilen 
so dar, was in einer Dichtung allerdings nicht "Wunder nehmen 
kann, als ob diese Lieder, auch die Virelais, erst während der 
Karole gemacht wurden; vgl. a. letza. O. 2682, 2697 ff. 

3) So heisst es Roman de la Rose 763: Lors veissies 
carole aller; darum wohl auch in einem Karole-Lied Renart 
le N. 2580: 

Vous n'ales mie tout ensi con je fas, 
Ne vous, ne vous n'i saries aler, etc; 



Digitized by Google 



49 



Spielleute hatten mit der eben geschilderten Karole 
(Palaye, Dick, Art. carole, stellt sie in die Mitte des 
Kreises) wohl nichts zu thun. 1 ) Sie wären dabei im all- 
gemeinen nicht bloss überflüssig gewesen, sondern hätten 

so sagt Jacques Bretex (nach Wolf: Lais 186) in der Be- 
schreibung einer Karole: Ainsi s'en vont faisant le tor(; vgl. 
auch Froissart, Past. XI, 76 : En carollant tout autour vont De 
la fontaine, et ou reont H dient tout: etc). — In Anbetracht 
der ganzen Umgebung musste es auch schon bei so einfachen 
Bewegungen darauf ankommen, sich von seiner besten Seite 
zu zeigen : vgl. Chast. de Coucy 3883 : 

. . , je croi c'on ne vit pieca 

Feste de caroller plus gente; 

Car chascuns avoit mis s'entente 

En lui contenir noblement 

Et bien caroller cointement, etc., 
oder Jacques Bretex (nach "Wolf: Lais 185) 3088: 

Et karolent molt cointement 

Une karole si tres-noble, etc.; 
hierzu vgl. auch das XII. Bild zum Roman de la Rose, nach 
einer Ausgabe aus dem Ende des 15. Jahrhunderts abgedruckt 
im fünften Bande der Ausgabe von Herluison (1880), das sich 
allerdings wohl nur auf eine der Karole verwandte festliche 
Vergnügung bezieht (V. 766). — Auf etwas mehr als blosses 
Herumgehen im Kreise scheinen zwei Stellen aus dem 13. Jahr- 
hundert zu deuten: Roman de la Rose 776 ff., wo es von der 
karolierenden Dame Liesce heisst: 

. . . n'estoit mie vilaine, 

Ains se savoit bien desbrisier, 

Ferir du pie et renvoisier, 
und Jacques Bretex 2370 ff. (nach "Wolf: Lais, Anm. 18): 

Escuyer saillent pour respondre 

La oü on chante les karoles, 

En fais, en dis et en paroles, 

En toute joie resbaudie. 
1) Deutlich geht das hervor aus der Schilderung der 
Festlichkeiten in der Prison am. 354: 
La estoient Ii menestrel, 
Qui s'aquitoient bien et bei 

4 



Digitized by Google 



50 



sich wohl auch als störend und lästig erweisen müssen. 1 ) 
Anders darf sich aber die Sache in den Karolen verhalten, 
"welche im gemeinen Volke gepflegt wurden 2 ) oder in den 



A piper, et tout de nouvel, 
. . danses teles qu'il sceurent. 
Et si trestost que cesse eurent 
Les estampies qu'il batoient, 
Chil et chelles qui s'esbatoient 
Au danser, sans gaires atendre, 
Commenchierent leurs niains ä tendre 
Pour caroler; 
ebd. 398: Cure n'avoient de seoir, 

Mes de danser a l'estrivee; 
Et quant Ii menestrel cessoient, 
Les dames pas ne se lassoient, 
Ains caroloient main a main 
Tout le soir jusqu'a 1'endemain. 

1) In der franz. Litteratur begegneten mir dagegen keine 
Beispiele ; wohl aber heisst es Boccaccio, Decameron, Giorn. I, 
Nov. 10: commandö la reina che una danza fosse presa, et 
qüella menando la Lauretta, Emilia cantasse una canzone, dal 
leuto di Dioneo ajutata; und so lässt sich denken, dass Ähn- 
liches auch in vornehmen franz. Kreisen in einzelnen Fällen 

- vorgekommen sein mag. Der Einwurf, dass es sich im vor- 

- liegenden Beispiel aus Boccaccio um eine danza handelt, hat 
wenig Gewicht, besonders an dieser Stelle, wo der betreffenden 
danza im folgenden alcune altre carolette zur Seite gestellt 
werden; wie denn überhaupt bei Boccaccio die Worte danza 
und carola durcheinandergeworfen werden, indem an mancher 
Stelle mit danza der Gattungsbegriff, mit carola nur eine Art 
derselben bezeichnet zu werden scheint, an mancher Stelle 
sich aber wieder das umgekehrte Verhältnis findet. 

2) Vgl das von Godefroi, Dict., unter dem Art. carole 
angeführte Citat aus der Table d'Aloul: 

C'est eil qui porte le tabor 

Le dimenche ä la carole; 
damit wohl auch zusammenzustellen Bartsch: Rom. und 
Past. H 30, 48 ff.: ' 



Digitized by Google 



51 



italienischen Karolen, wie sie uns in Boccaccios Deca- 
meion geschildert werden. 1 ) 

Was den Ort anbetrifft, an welchem die Karole 
stattfand, so wird sie im Roman de la Rose „sor l'erbe 
fresche" ausgeführt, in der Prison am. 346 ff.: Non pas 
en bos ne en aunci Mais en une cambrepavee (Ii pave- 
mens . . . taillies pour bien gouvrener Une danse et au 
droit menerj; im Buisson de Jonece findet sie wieder 
unter freiem Himmel statt (1901 : Beaus fu Ii lieu, om- 
brus et vers). 

Am Sphluss dieses Kapitels mag noch auf einige 
Froissartsche Verse verwiesen werden, die sich auf die 
Karole beziehen; a. letzta. 0. 2805 flf.: 
Ja ne seroient nul jor las 
Jone gent d'estre en tel solas, 
Car leur nature le requiert, etc. 

Celle part vont Ii berger 

ä grant piperie . . . 

si ont fait grant vireli . . ., etc. 
Doch wird auch mitunter zu den Karolen der Schäfer nur ge- 
sungen, so z. B. Froissart, Past. IV, 49 ff, XI 74 ff, zuweilen 
jedoch auch der Gesang von Musik begleitet, so z.B. Bartsch: 
Rom. u. Past. III 27, 34 ff. 

1) Die Karole wird nur von Instrumentalmusik begleitet, 
so z. B. gleich in der ersten Karole am Schluss der Einleitung 
zum ersten Tage: Dioneo preso un linto e la Fiametta una 
viuola, comminciarono soavemente una danza a sonare. Per 
che la reina coll'atre donne, insieme co* due giovani, presa una 
carola, con lento passo . . . a carolar comminciarono ; dagegen 
dürfte die Karole am Abend des zweiten Tages sich in der in 
Bede stehenden Beziehung von der bezüglichen frz. Karole 
nicht unterschieden haben : menando Emilia la carola, la 
seguente canzone da Pampinea, rispondendo l'altre, fu cantata. 
[Dass man sich bei solch einer Karole wie der ersten in den 
Gangbewegungen auch auf blosses Herumgehen in einem ge- 
schlossenen Kreise wie bei der frz. Karole beschränkt haben 
wird, dürfte etwas unwahrscheinlich sein] 

4* 



Digitized by Google 



52 



Anhang. 

Als Anhang zu diesem Kapitel mögen mit Beziehung 
auf die oben geschilderte Karole noch einige Bemerkungen, 
über die danse folgen, insofern es sich um ihre Begleitung, 
sei es dutch Instrumentalmusik, sei es durch gesangliche 
Vorträge handelt. 

Die Karole in vornehmen französischen Kreisen 
scheint, wie wir gesehen, nur unter Begleitung von Lie- 
dern stattgefunden zu haben, was ihr einen bestimmteren 
Charakter gegenüber der italienischen Karole giebt, in 
Kreisen des gemeinen Volks doch auch von Instrumental- 
musik, in welch letzterem Fall es ganz natürlich sein 
dürfte, dass die Bewegungen wählend derselben sich 
keineswegs auf einfaches Umhergehen im Kreise be- 
schränkt, sondern den Tänzen näher gestanden haben 
werden. 

In entschieden hervortretendem Gegensatz zu den 
französischen Karoten der höfischen Kreise stehen jene 
danses, die in Froissarts Prison am. 354 ff. und 398 ff. 
erwähnt werden, wie das schon Scheler in der bezüg- 
lichen Anmerkung feststellt. Sie sind von Instrumental- 
musik begleitet. Im ersteren Falle wird uns ein kleiner 
Einblick in dieselbe gewährt: 

La estoient Ii menestrel, 

Qui s'aquitoient bien et bei 

A piper, et tout de nouvel, 

. . danses teles qu'il sceurent. 

Et si trestost que cesse eurent 

Les estampies qu'il batoient, 1 ) ... 



1) Scheler erklärt im Glossar zu Froissart unter An- 
führung dieser Stelle estampie mit chanson accompagn^e de 
danse, oü l'on frappait fortement la cadence avec le pied. Ob 
aber nicht battre in ganz anderer Beziehung zu nehmen ist? 



Digitized by Google 



53 



Die danses, welche hier die menestrels aufspielten, waren 
also estampies. Einige solcher Musikstücke sind uns er- 
halten. Brakemann: HerrigsArchiv 42,57(23 afrz. Chan- 
sonniers) spricht von „Kompositionen zu estampies ohne 
Worte auf fünf Notenlinien 4 ', die von einer Hand des 
15. Jahrhunderts in die Pariser Hdschr. 844 nachgetragen 
sind. P. Meyer berichtet in seinem schon erwähnten 
Kapport in den Archives des missions scientifiques, 
II me s6rie, tome V von 19 Estampie-Texten der Douce- 
Hdschr. 308 (S. 222 verzeichnet er die ersten Verse der- 
selben und S. 231 druckt er auch die beidea ersten voll- 
ständig ab). "Wenn daher in einzelnen Fällen Musik- 
instrumente nicht zur Hand waren etc., mag man sich 
diese Lieder zum Tanze auch haben singen lassen, wie 
dergleichen Gebräuche sich noch heutzutage auf dem 
Lande in den Kreisen des gemeinen Volks erhalten haben. 
In den estampies hätte man also eine Art von Musik- 
stücken, welche höfische Tänze begleiteten. Weitere 
Namen für Musikstücke zu den danses des gemeinen 
Volkes begegnen mehrfach in den Pastourellen, 1 ) wobei 
verschiedentlich dazu benutzte Instrumente genannt 
werden. 

Neben jenen höfischen danses, welche von Instru- 
mentalmusik, die zur Not durch gesanglichen Vortrag er- 
setzt werden mochte, begleitet wurden, und welche eben 
darum der Karole ferner gestanden haben werden, gab 
es auch solche, die ähnlich wie die Karole von Liedern 



Ich erkläre mir die Ausdrücke piper und battre im obigen Ci- 
tat in Hinblick auf Bartsch: Rom. u. Past. III 21,29: 
Guis dou tabor au flahutel 
leur fait ceste estampie: 
chivalala dori doreaus 
chivalala dorie. 
1) Vgl. unten S. 64, Anm. 



Digitized by Google 



54 



mit Refrain begleitet wurden; so z. B. Froissart, Esp. 
am. 1095 ff.: 

Une fois presins ä danser; 

La estoient plus de nous doi; 

Je le (die Dame) tenoie par le doi, 

Car eile me menoit devant. 

Mes tout bellement en sievant, 

Entrues quo le doi Ii tenoie, 

Tout quoiement Ii estraindoie . . . 
1105 S'elle cbantoit, de Ii respondre 

Moult tost estoie apareillies ... 

Puis nous asseins sus un sige . . . 
1122 . . Et ä ces cops se lieve 

Et dist: „Dansons; pas ne me grieve 

Li esbatemens de la danse." 

Lors entrames en Fordenansce 

De danser une longue espasse. 
Die zu diesen danses gesungenen Lieder werden wohl 
nicht estampies gewesen sein, da die von P. Meyer a. 
a. 0. gegebenen Proben keine Refrains zu haben scheinen. 
Vielleicht, dass man hier an die französischen ballettes 
zu denken hat, wie auch in ßoccaccio's Decameron die 
zur danza am Abend des ersten und vierten Tages ge 
sungenen derartigen Lieder ballatetta und ballata ge- 
nannt werden.f 1 )] Wenn auch besonders die letzten Verse 
zeigen dürften, dass im obigen Falle etwas vorliegt, was 
sich von der höfischen Karole unterscheidet, so kann sich 
diese Art der danses doch nicht zu weit von ihr ent- 
fernt haben. Man wird es darum nicht auffällig finden, 
wenn auch die französische Karole der höfischen Kreise, 
die gewöhnlich von der danse geschieden wird, gelegent- 
lich nur als besondere Tanzart bezeichnet wird. 

[1) Welches wären dann aber die Lieder des frz. bal (bei)? 
"Wie stellt sich der Begriff des bal zu dem von danse und carole ?] 



Digitized by Google 



55 



Zweites Kapitel- 
Rondeaux und Virelais als Marschlieder etc. etc. 

Sieht man von der besonderen Art des Rundganges 
während der Karole ab und stellt sich die Sänger, ohna 
dass sie sich dazu gerade die Hände gereicht zu haben 
brauchen, in beliebiger Richtung frei vorwärts schreitend 
vor, so kommt .man auf eine weitere Verwendung der 
Rondeaux und Virelais, welche sie von allen andern in 
Betracht kommenden Liederarten abzweigt. Ein gewisses 
festliches Gepräge hat die Sache noch, wenn diese Lieder 
von solchen gesungen werden, die einem lieben Gaste 
oder heimkehrenden Verwandten zum Empfange ent- 
gegenziehen, oder von den Ankommenden selbst, die 
ihren Einzug halten, — die beiden letzten Fälle neben- 
einander z. B. Renart 1. N. 1765 ff. Alles feierliche Ge- 
pränge schwindet aber, wenn sie schliesslich auf Spazier- 
gängen, Wanderungen und Märschen gesungen werden; — 
vgl. Froissart, Mois de May 422 ff., Renart 1. N. 4575 ff., 
Froissart, Buisson de Jonece 1282 ff, oder Paradys 
d'Amour 835—903, 1412 ff. Nicht übersehen mag man 
an diesen Belegen, dass bisweilen der Vortrag der be- 
züglichen Lieder von demjenigen während der Karole in- 
sofern abweicht, als bei einem, bekannten Liede sämt- 
liche Mitwirkenden gleichen Anteil an demselben nehmen; 
so ist das z. B. der Fall bei den beiden Rondeaux und 
dem Virelai im Paradys d'Amour, nachdem der Dichter 
seine beiden Begleiterinnen zunächst mit denselben be- 
kannt gemacht; vgl. in Bezug auf das erste RondeauV. 
863 ff.: 

Or le cha,ntons encore ä trois. 
Adont chantames hault et cler, 
Comme les dames de Vauscler, 
Une fois, deux fois, et la tierce: etc.; 



Digitized by Google 



56 

in Bezug auf das zweite V. 901 ff.: 

La le. chantames (Tun accort 

A trois sans faire nul descort; 

Et tandis alions le bois . . .; 
und in Bezug auf den Virelai V. 1449 ff.: 

Lors le chantames d'une vois 

Mult clerement entre nous* trois, 

Et tout dis le bois alions . . . 
Weiter von der Karole ab liegen schon jene Fälle, in 
denen die Sänger ihren Weg zu Pferde machen, so 
Cleomades 5749—5964, Eenart 1. N. (2379 ff. oder) 
6787 — 6806; sie fallen schon ziemlich nahe der Grenze 
des Gebietes, in welchem die Eondeaux und Virelais 
mit verschiedenen anderen Liederarten konkurrieren. 
Auch verringert sich im Vergleich zu den vorigen Fällen 
hier die Wahrscheinlichkeit dafür, dass wir noch Lieder 
im Marschtempo vor uns haben, beträchtlich; wenn auch 
die Vortragsweise derselben im allgemeinen noch die- 
selbe blieb, wie wir sie in der Karole kennen lernten, — 
ganz genau so an jener Stelle des Cleomades und wohl 
auch Renart 1. N. 6787 ff. 

Anmerkung I. Speciell gegen die Belege aus Frois- 
sart könnte beim ersten Überblick eingewandt werden, 
dass die zugehörigen Lieder doch wohl nur der Absicht 
dienen, die Gemütsstimmung dessen, dem sie in den Mund 
gelegt werden, meist unter dem Eindruck aufregender 
Umstände und Verhältnisse, kurz zum Ausdruck zu 
bringen; wie es besonders in jener Zeit bei den Dich- 
tern üblich war, dergleichen Lieder bald bei dieser bald 
bei jener Gelegenheit als Ausflüsse und Ergüsse eines 
lyrisch bewegten Herzens zu geben. Allein dann wäre 
es doch sehr auffallend, dass gerade in all solchen Fällen 
wie den obigen ausschliesslich nur die Formen von 
Eondeaux und Virelais gewählt sind, während doch bei 



Digitized by Google 



57 



jener Annahme z. B. die Balladen und unter Umständen 
auch noch andre lyrische Dichtungsarten denselben An- 
spruch und dasselbe Anrecht darauf gehabt hätten. Den- 
selben Einwand könnte man schliesslich auch gegen die 
meisten Lieder, die während einer Karole gesungen wer- 
den, erheben. Dennoch aber kann man dergleichen Fälle 
in Betracht ziehen, wenn es eben nur auf die äusseren 
Formen und Verhältnisse, an sich genommen, ankommt, 
unter denen jene Lieder auftreten ; — wie wir schliess- 
lich auch kein Bedenken getragen haben, um uns ein 
Bild von der Karole zu verschaffen, jene Fälle zu Rate 
zu ziehen, die von Personifikationen abstrakter Begriffe 
ausgeführt werden, als z. B. im Boman de la Rose und 
Froissarts Bouisson de Jonece. 

Anmerkung II. Mit dieser zweiten Klasse von 
Fällen lassen sich eventuell auch die Einführungs- und 
Scheiderondels der Miracles de Nostre Dame (s. L. Müller 
a. a. 0. S. 57 ff.) zusammenstellen; doch sind uns die- 
selben (sämtlich Rondeaux nach den strengeren Regeln 
der jüngeren Periode) aus einer Zeit erhalten, in welcher 
neben den Rondeaux die Virelais schon bestanden, von 
welch letzteren Formen sich aber hier keine Beispiele 
finden. Da es sich in diesen Mirakelspielen im gründe 
nur um eine Eigentümlichkeit handelt, die allein die 
Rondeaux angeht, so lassen wir sie für unsere Zwecke 
besser ganz bei Seite. 

Drittes Kapitel. 
Rondeaux (und Virelais) als Tafellieder. 

Eine dritte Yerwendung, welche sie von allen 
übrigen in Betracht kommenden Liederarten absondert, 
finden die Rondeaux (und Virelais) gelegentlich von 



Digitized by Google 



58 



Gastmählern als Tischlieder, wenn sie von Wirt und 
Gästen selbst gesungen werden. 1 ) 

Diese Sitte berührt sich mit jener, in welcher die 
Gäste, sei es während des Mahles, sei es kurz darauf, 
durch allerlei instrumentale und gesangliche Vorträge, 
durch Kunststücke und Ergötzlichkeiten der verschie- 
densten Art unterhalten werden, wie z. B. in der Fla- 
menca (hg. von P. Meyer) 584 ff., Flore et Blancheflor 
3167 ff., Machaut, Voir-Dit, S. 150/51, etc.; doch muss 
sie hier strenge davon geschieden werden. 

Auch dieser dritte Fall zeigt ziemlich nahe Ver- 
wandtschaft mit der Karole. Der Hauptunterschied be- 
steht darin, dass hier mit dem Vortrage dieser Lieder 
nicht mehr schreitende Bewegungen der Sänger ver- 
bunden sind. Die Vortragsweise dieser Lieder ist jedoch 
dieselbe geblieben; auch mag man noch den Kreis, den 
eine Tischgesellschaft um die Tafel bildet, immerhin mit 
demjenigen der Karole vergleichen. 

Belege für diesen dritten Fall begegnen ungleich 
seltener als in den vorigen beiden. Mir waren drei 
zur Hand, einer aus dem Chastelain deCoucy, zwei aus 
dem Renart le Nouvel: 

1. Der Chastelain Coucy sitzt an der Tafel neben 
einer Dame, mit der er eben einige Worte ge- 
wechselt Darauf heisst es V. 3843 ff.: 
Atant lessierent le parier, 
Et la dame prist ä chanter 
Pour la compagnie esjoui'r: 
Es folgt ein Lied in der Form eines Rondeau. 
A ceste chan<jon hautement 
Chanterent tuit et respondirent 
Et Ii servant des mes servirent . . . 

1) Es handelt sich hier nicht etwa um Tischlieder in 
dem Sinne, wie sie L. Müller a a. O. nimmt. 



Digitized by Google 



59 



2. Renart le Nouvel 6353 fi.: 

Lors fist Renart 1'iaue corner 

Seoir vont apres le laver; 

Ke il estoit miedis grans; 

Et au premier mes aparter 

Fist Renart Renardiel canter 

Chest cant . . . 
(6361) Dont pria Renart la Roine ... 
(6371) Au secont mes lors Renart prie 

Le bievre, s'il Ii piaist, quil die 

Pour amour de ciaus qui ci sont, 

Une ohanijon, il respondront . . . 
(6379) Au tiers mes a Renart cante 
(6385) A cascun mes les fist canter . . „ 

3. Renart le Nouvel 7061 ff.: 

Adont cria Ii counestables, 
Tuit se voisent seoir as taules . . . 
(7075) Et au premiers mes aporter 

Prist Renart . . . ä canter . . . 
(7079) A cascun mes et entremes 
Fu dite Canons u rondes; 
Et furent siervi plenement ... 
Was die bei dieser Gelegenheit in den Text des Renart 
le Nouvel eingeschalteten Liederanfänge betrifft, so kann 
hier auf Einleitung S. 12—14 Anm. und S. 15. ver- 
wiesen werden. 

Belege für solche Fälle, in denen auch die Vire- 
lais als Tafellieder der in Rede stehenden Art ge- 
sungen wurden, sind mir nicht zur Hand, 1 ) doch fehlen 

1) Wenn es Machaut, Voir-Dit, S. 150/1, heisst: 
Par aecort soupames ensemble . . . 
La fumes servi de dous lais, 
D 'entremes et de virelais 
Qu'on claime chansons baladees 



Digitized by Google 



60 



mir auch gleiche Fälle für die Rondeaux des 14. oder 
15. Jahrhunderts, Man könnte meinen, die Virelais 
wären als derartige Tafellieder doch etwas zu lang ge- 
wesen; aber wenn man sich dieselbe Sitte bis in Froissarts 
Zeit erhalten denkt, würde das wohl kein Grund da- 
gegen gewesen sein. 

Am Schlüsse dieses zweiten Teiles der Arbeit noch 
einiges über mögliche weitere Verwendungen der Ron- 
deaux und Virelais, die den eben geschilderten zur 
Seite gestellt werden können. 

Weitare Verwendungen der Kondeaux und Vi- 
relais für Zwecke der geselligen Unterhaltung, welche 
sie von allen anderen Dichtungsarten der in Betracht 
genommenen Zeit absondern und mit den oben an- 
gegebenen auf gleiche Stufe zu stellen wären, können 
wir nicht .mit Sicherheit belegen; doch dürfte mit den 
obigen ihre Eeihe kaum abgeschlossen sein. 

Eine • noch , nicht behandelte Gelegenheit, bei der 
auch wohl nur ausschliesslich die in Behandlung stehen- 
den Lieder gesungen werden, begegnet z. B. Renart le 
N. 6807 ff.: , Renart hat eben mit dem Könige Frieden 
geschlossen, welcher als dessen Gast mit der Königin, 
Rittern und Edelfrauen in (die Burg) Passe-Orguel ein- 
zieht. Während man nun nacheinander von den Pferden 
absteigt und in den Palast Renarts eintritt, werden jene 
Lieder gesungen. Gewöhnlich geschieht dieses in der 
Weise, dass ein Ritter nach dem andern mit seiner Her- 



et de tont le fait de musique 
Tres-bien et tres-proprement ; si que 
On ne savoit auquel entendre; 
so haben wir diese Stelle am Anfang dieses Kapitels wohl 
mit Recht einer hier nicht hergehörigen Gruppe von Fällen 
zugewiesen. 



Digitized by Google 



61 



zensdame, der er beim Absteigen behilflich ist, solch ein 
Liedchen wechselt. Es steht nun aber in diesem Falle 
ausser Frage, dass der Dichter in seinen Schilderungen 
ganz besondere Zwecke verfolgt, und darum fragt es sich 
um so mehr, ob er nicht für dieselben jene Form, in 
welche diese Lieder resp. Liederanfänge eingefügt sind, 
aus eigener Erfindung eigens geschaffen. Dieses wäre 
doch sehr wohl möglich. Wenn man wenigstens noch 
einen entsprechenden Fall daneben hätte, in welchem 
derartige Nebenabsichten nicht vorliegen, dann könnte 
man schon zu einem allgemeinen Bilde auch dieses Bei- 
spiel verwerten. So aber hat man allein auf Grundlage 
dieses Beleges kein Recht, neben den drei oben ange- 
führten allgemeinen Fällen noch einen vierten zu setzen. 
Es lässt sich jedoch im Hinblick auf die verschieden- 
artigen oben angeführten Verwendungen der Rondeaux 
(und Virelais) auch sehr wohl denken, dass ein ge- 
schickter Festordner des 13. Jahrhunderts bei dieser oder 
jener Gelegenheit, eventuell auch bei einer ähnlichen 
wie der vorigen, den Vortrag von Rondeaux angeordnet, 
da diese Lieder vor allen andern aus auf der Hand lie- 
genden Gründen besonders für eine allgemeine Unter- 
haltung geeignet und leicht verwendbar gewesen sein 
mögen. Sodann steigt auch beim Vergleich der obigen 
Fälle unwillkürlich der Gedanke auf, dass sie in Anbe- 
tracht ihrer Verwandtschaft entweder eine (unbekannte) 
gemeinsame "Wurzel haben werden, die nach verschiedenen 
Seiten Stämme getrieben, oder aber, dass einer von ihnen 
der Stamm ist (am wahrscheinlichsten dann die Karole), 
von dem aus die andern entsprossen. 1 ) Wie kann man 

1) Diese letztere Ansicht erweist sich bei näherer Unter- 
suchung als die wahrscheinlichste, und demgemäss habe ich 
auch die Karole im ersten Kapitel dieses Teiles der Arbeit 
behandelt. 



Digitized by Google 



62 



da noch prüfen oder feststellen, ob nicht mancher Stamm 
ausgegangen resp. mancher Sprössling verdorrt ist, ohne 
dass uns deutliche Anzeichen davon erhalten wären, zu- 
mal es mit beweiskräftigen Spuren davon, dass uns in 
der zweiten und dritten Gruppe von Fällen wirklich all- 
gemein verbreitete Sitten des geselligen Lebens jener Zeit 
vorliegen, auch verhältnismässig nur schwach bestellt ist. 



Anhang. 

Bemerkungen, betreffend die Etymologie und Bedeutung 
von carole, rondeau und virelai. 

a) carole. 

Als Stammwort dürfte corolla anzunehmen sein; 
vgl. Palaye; Dick, Wolf: Lais, Anm. 18, Diez: 
Wtb. II c, Förster: Eom. Etym. in der Zeitschr. f. 
rom. Phil. IT 109/10 und endlich Godefroi: Dict., 
dessen Artikel carole in den verschiedensten Bedeutungen 
dieses Worts bis jetzt am reichhaltigsten ist. 

Wenn Diez: Wtb. sagt, corolla passe als Stamm- 
wort auch in der Bedeutung Kreis von Menschen schlecht, 
so widerspricht das Wolfs Schilderung von der Karole, 
der dabei sagt, dass die „Tanzenden", sich bei den Händen 
haltend, einen Kreis bildeten. Diez übersetzt carole 
allerdings mit Reihentanz (Reigen), er weiss auch, dass 
man sich dabei an den Händen hielt, dürfte aber Wolfs 
Schilderung, auf die er selbst verweist, in Bezug auf 
jenen Punkt ignoriert haben, da ihm einmal von Wolf 
keine Belege dafür beigebracht werden, sodann aber auch 
hauptsächlich jene Fälle vorgelegen haben werden, in 
denen carole ganz gut das lat. chorus übersetzt, wie 
etwa in den bei Godefroi schon herbeigezogenen Be- 



Digitized by Google 



63 



legen aus den Büchern der Könige (hg. von Le Koux 
de Lincy, Paris 1841), I. Buch, XVIII, 6. lat.: Egressae 
sunt mulieres de universibus urbibus Israel cantantes 
chorosque ducentes in occursum Saul regis. . . 7. Et 
praecinebant mulieres ludentes atque dicentes: Percussit 
Saul inille et David decem milia; afrz.: 6, Les femmes 
e les meschines vindrent eneuntre le rei Soül .... 
charolantes .... 7. Et chantantes que Soül out ocis 
mil e David dis milie; im selben Buch, XXI, 11 etc.; 
auch sind Diez die ital. Karolen nicht unbekannt, von 
denen er meint, dass sie aus Frankreich herübergekom- 
men seien, und die doch, wie es auch uns höchst wahr- 
scheinlich dünkt, nicht an eine kreisförmige Bewegung 
der dabei beteiligten Personen gebunden sind. 1 ) 

Förster a. a. 0. hält es von vorn herein für aus- 
gemacht, dass die Karole in Kreisform ausgeführt wurde, 
er führt aber ebensowenig wie Wolf einen Beleg dafür 
an, weshalb die Berichtigung der Auslassungen Diezens 
durch ihn nur von lautlicher Seite gegeben ist. 

Der Name der oben geschilderten festlichen Ver- 
gnügung übertrug sich später auf eine Art der dabei 
gesungenen Lieder, nämlich auf die virelais; so haben 
wir bei Charles d'Orteans für diese Dichtungsart nur 
noch den Namen carole. Wolf a. a. 0. glaubt diesen 
Namen für die während jener Vergnügung gesungenen 
Lieder schon im 13. Jahrhundert annehmen zu dürfen, 
— eine gar nicht so unwahrscheinliche Annahme, da 



1) Vgl. z. B. oben S. 50, Anm. 1, und S. 51, Anm. 1. Die im 
Boccaccio geschilderten Karolen können wohl, mindestens bis- 
weilen, nur Umzüge gewesen sein, die allerdings mit den frz. 
Karolen der höfischen Kreise verwandt sein werden, die aber 
in gewisser Beziehung besser mit der im zweiten Kapitel 
dieses Teiles behandelten Gruppe von Fällen zusammengestellt 
werden. 



Digitized by Google 



64 



um jene Zeit z. B. auch (vireli sowohl die Festlichkeit 
selbst wie auch die dabei gesungenen Lieder bezeichnen 
konnte oder) afrz prov. bal, 1 ) danse, 2 ) dant, 3 ) espringuerie, 4 ) 
tresche, 5 ) dorenlot 6 ) etc. sowohl den Tanz als das dazu 
gehörige Tanzlied oder Musikstück bezeichnen. Sein 
einziger Beleg aus Jacques Bretex ist jedoch nicht 
absolut beweisend. Es heisst darin: lä oü on chante 
les karoles. Ich stelle daneben Rose 763 : Lors veissies 
carole aller. In beiden Fällen dürfte mit Karole die 
volle festliche Vergnügung gemeint sein; nur scheint 
dem Verfasser der ersten Stelle das Moment des Singens 
bei derselben am meisten vorgeschwebt zu haben, der- 
jenige der zweiten das Augenmerk besonders auf die 
körperlichen Bewegungen gerichtet zu haben. 

b) rondeau 

afrz, rondiaus, obl. rondel, prov. redondel. Dieses Wort 
scheint erst mit dem 14. Jahrhundert aufzutreten, im 
13. Jahrhundert nur rondes, obl. rondet, älter reondes. 
Im Reim ist das letztere Wort mir nur bekannt Renart 
le Nouvel 7079/80, entremes (missum): rondes. Wir 
haben es also auch in rondes (wohl) ganz sicher mit 

1) bal als Tanz z. B. Bartsch: Rom. u. Past. II 59, 13 
oder II, 2 ; als Lied z. B. in der Besprechung des bal (=balada) 
in den Leys d'amors (Ausg. v. Gatien-Arnold I 348 und 350). 

2) danse in der ersten Bedeutung zu gewöhnlich; als 
Lied z. B. in den Leys d'amors behandelt I 340 und 342; als 
Musikstück z. B. Froissart, Pris. am. 358. 

3) dant als Tanz Bartsch, Rom. u. Past. II 30, 34; als 
Lied in den Leys d'amors behandelt I 342. 

4) espringuerie als Tanz Bartsch, Rom. u. Past. III 30, 7, 
als Musikstück ebd. III 30, fiO. 

5) tresche als Tanz Bartsch: Rom u. Past. III 22, 49/50; 
als Musikstück ebd. II 58, 31. 

6) dorenlot als Tanz Bartsch: Rom. u. Past. II 77, 50; 
als Musikstück II 22,11. 



Digitized by Google 



65' 



der Diminutivform vom afrz. Subst. (roons), roont (vgl. 
Palaye), reont (z. B. Froissart, Past), rond (vgl. Palaye) 
zu thun. Das bei Godefroi unter carole gegebene Citat, 
Dolop. 2868: 

Ne vont mie contre lor des 

Queroles font et reondes, 
könnte auf den ersten Blick verwirren, da das e in des 
sonst mit dem aus lat. a entwickelten assoniert (vgl. 
G. Paris, Alexis, Pröface 50 ff, Tobler, Gött. gel. Anz. 
1872 S. 887). Mir war der Dolopathos nicht zur Hand, 
doch liegt im obigen Citat wohl kein Beim vor, da es 
von vorn herein grössere Wahrscheinlichkeit für sich 
hat, dass V. 2868 mit 2867 reimt, etc. 

Scheler, üict. d'6tym. citiert unter rondeau die Er- 
klärung von Ch. Fontaine (1576), nach welchem das 
rondeau — une piece de vers „fait en mode circulaire" 
ist; Littrö erklärt den Stamm des Wortes: Rond, ä cause 
du retour que fait le rondeau, und Sachs glaubt das 
Richtige zu treffen, wenn er rondeau mit Ringelgedicht 
übersetzt. Allerdings sind dieses Vorstellungen bei jenem 
Worte, welche die jetzigen Franzosen haben; sie sind 
aber nicht die ursprünglichsten ; denn es hat mehr Wahr- 
scheinlichkeit für sich, die Entwickelung der Bedeutung 
in ähnlicher Weise vor sich gegangen zu denken, wie 
wir es bei carole sahen, indem man dabei zunächst auf 
die jenen Liedern zu Grunde liegende gesellige Ver- 
gnügung zurückgeht. Auch Palaye scheint das letztere 
angenommen zu haben, wenn er als dritte Bedeutung 
für das Wort rondeau -danse en rond (als vierte cercle 
de personnes röunies en rond, Beisp. assises l'une pres 
de Tautre comme un rondeau, etc.), und erst als achte 
die bekannte Dichtungsart anführt. Im obigen Citat aus 
Dolopathos scheint reondes noch den ursprünglicheren 
Sinn zu haben. 

5 



Digitized by Google 



*66 



c) virelai. 

Dieses Wort kann ich mit Sicherheit erst aus dem 
14. Jahrhundert belegen; aus dem 13. Jahrhundert mit 
Sicherheit nur vireli. Da sich noch- in keinem "Wörter- 
buch eine nennenswerte Sammlung von Belegstellen für 
das letztere Wort findet, so mögen die mir vorliegenden 
Fälle hier aufgezählt werden: 

1. Das bei Ducange, Gloss. m. et inf. lat, Art. 
vireli gegebene Beispiel (vgl. Bist, litt XXI, 624) aus 
dem Regestrum visitationum archiepiscopi rothomagensis 
(„Odo Rigaldus"; nach Hist. litt, XXI, 622 erstreckten 
sich seine Visitationen von 1248—1269): Clerici ac etiam 
capellani (S. Ildeverti de Gornaio) in festivatibus quibusdam 
praecipue in festo S. Nicholai dissolute et scurriliter se 
habebant ducendo choreas per vicos et faciendo le vireli. 

2. Cleon^ades 5529: 

A maniere de vireli 

La (chansonnette) fist, car il Ii plot ainsi. 

3. Bartsch: Born. u. Past. III, 41 (nach einer 
Hdschr., die er ins 13. — 14. Jahrhundert setzt) eine 
Pastourelle zu 7 Strophen mit dem Refrain: 

sus sus au virelin 

sus sus au virelai. 
Der dem Refrain unmittelbar vorhergehende Vers 
endet jedesmal mit dem Wort virelai, das dort das be- 
zügliche Lied (ev. auch nur Musikstück) bezeichnet. 

4. Bartsch: Rom. u. Past. II, 30 (aus dem Douce- 
Mscr. 308), V. 48 ff.: 

Celle pairt vont Ii bergier 

ä grant piperie: 

par la main sans atargier 

prant chascun s'amie. 

si ont fait grant veirelit (B: vireli). 

Gatiers la muze saixit, ... 



Digitized by Google 



67 



5. Ein weiterer Beleg (schon von Palaye aufge- 
führt) in der Liederhandschrift von Montpellier H 196 
deren Texte diplomatisch von Jacobsthal, Ztschr. f. rom. 
Phil. III, abgedruckt sind, — geschrieben nach dem- 
selben in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts (vgl. 
auch Raynaud, Recueil de motets I, IV, 57) — , Ztschr. 
f. rom. Phil. III, 541: amors fet chanter seri au damoisel 
poli com eil qui sunt d'amors tuit resioi; si di qu'amors 
fet euer esbaudir, faire le vireli, et si fet hardi, sage 
et enseigni. 

6. Endlich noch der bei Palaye unter virely citirte 
Beleg aus Deschamps: 

Six ou huit jours s'en va au virely, 
Danser, sans moy, ma femme en parement. 
Mit Ausnahme des Belegs aus dem Cleomades ist 
in den obigen Fällen für vireli die Bedeutung der be- 
treffenden tanzartigen Vergnügung vorzuziehen, an jener 
Stelle des Cleomades wohl diejenige der dabei gesunge- 
nen Lieder. 

Die Etymologie dieses Wortes ist noch nicht fest- 
gestellt; im ersten Beispiel scheint es nicht recht ins 
Lateinische übersetzbar gewesen. Vielleicht, dass die 
erste Bedeutung (die tanz. Vergn.) die ursprünglichere 
ist, ähnlich wie bei (bal,) carole, etc. 

Aus dem vireli in der zweiten Bedeutung hat man 
wohl in Anlehnung an das bekannte lai = Lied, Weise — 
virelai gebildet. Sobald diese neue Form allgemein an- 
erkannt, scheint vireli nur noch in der ersten Bedeutung 
gebraucht zu sein, in welcher es, wohl gleichbedeutend 
mit carole, noch bis auf Deschamps nachgewiesen ist. 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



Thesen. 



i. 

Wenn W. F. Schultze: Hurae und Kant über den 
Kausalbegriff (Rostocker Dissertation, 1870), S. 8 be- 
hauptet, Huine habe eine Gleichzeitigkeit der Wirkung 
mit der Ursache für möglich gehalten und gar Beispiele 
dazu gegeben, so dürfte er Hume im Original kaum ge- 
lesen haben und durch die Kirchmannsche Übersetzung 
irregeführt sein. 

IL 

Die Herausgeber der ersten Folio-Edition lassen 
den Leser nicht im Ungewissen über ihre Auffassung 
des dramatischen Charakters von Sbakspere's Troilus and 
Cressida; sie kennzeichnen dieses Stück entschieden als 
Tragödie. 



Digitized by Google 



Vita. 



Henricus Frideric us Pfuhl natus sum die XXX 
Januarii a. h. s. LIX in praedio Berszienen, quod situm 
est prope Gruenheide, patre Eduardo matre Amalia e 
gente Scharfetter, quos bona frui vatitudine laetor et 
summa cum pietate colo. Fidem profiteor evangelicam. 
Postquam litterarum elementis in schola reali Inster- 
burgensi imbutus maturitatis testimoniuni adeptus sum, 
mense Majo a. h. s. LXXX linguarum recentium studiosus 
in civium Academiae Regimontanae numerum receptus 
sum. Auctumno a. h. s. LXXX.I Berolinum rae contuli 
ubi per quater senos menses studiis me dedidi. Tum 
Regimontum redii ibique nsque ad mensem Martium 
a. h. s. LXXXV Scholas audivi. Examine pro facultate 
docendi absoluto, a mense Aprili a. h. s. IjXXXVI locum 
candidati probandi in gymnasio Memelensi teneo. Se- 
minarii Romanici Berolinensis per sex menses sodalis 
eram Ordinarius, seminarii Romano-Anglici Academiae 
Regimontanae per quater senos menses. Exercitationibus 
Theodiscis quas moderatur Schade atque disputationibus 
sub auspiciis Thielii philosophi habitis intereram. 

Magistri mei fuerunt: Bashford, Blochmann, Erd~ 
mann, Favre, Feller, Geiger, Kissner, Lentzner, Napier, 
Pauken, Quaebicker, Roediger, Rossi, Schade, Thiele, 
Tobler, Walter, Zeller, Zupitza, quibus omnibus gratiam 
et habeo et semper servabo, praecipue autem Oscaro 
Schade qui auctoritate et consilio benevolentissime me 
adjuvit. 



Digitized by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized by Google 



■ 

■ # % * 



I ■ 




■ ■